Mit Zeitschaltuhren den Stromverbrauch senken

zeitschaltuhrViele Geräte verbrauchen Strom obwohl sie gar nicht aktiv genutzt werden. Mit Zeitschaltuhren können ungenutzte Geräte elegant und bequem zu bestimmten Zeiten komplett ausgeschaltet werden. Doch sind die Standby-Kosten wirklich höher als die Kosten einer Zeitschaltuhr? Und falls ja: Welche Zeitschaltuhren taugen für welchen Zweck? Welche Geräte sind wirklich gut?

Lohnt sich eine Zeitschaltuhr?



Redaktionstipp: Die 5 besten Zeitschaltuhren

Um die Wahl der richtigen Zeitschaltuhr zu erleichtern, finden Sie hier fünf zum Teil sehr unterschiedliche aber dennoch gute Geräte, mit denen Sie effektiv Ihren Stromverbrauch mindern können.

Preiskracher für Anspruchslose: Brennenstuhl MZ 20 Tageszeitschaltuhr

brennenstuhl_zeitschaltuhr_mechanischMit der MZ 20 Tageszeitschaltuhr hat Brennenstuhl ein Produkt auf dem Markt, das man wohl als den Klassiker unter den Zeitschaltuhren bezeichnen kann. So ist diese mechanische Schaltuhr vor allem Eines – einfach!

Bedienung: drehen und fertig

Die Bedienung des Geräts ist denkbar einfach. Mit dem Rad über der eigentlichen Steckdose kann der Zeitpunkt, wann das angeschlossene Gerät ein- bzw. ausgeschaltet werden soll gewählt werden. Danach muss sie nur noch mit dem zu schaltenden Gerät und der Steckdose verbunden werden. Fertig! Anhand der angebrachten LED-Leuchte kann man leicht erkennen, ob das angeschlossene Geräte gerade aktiv ist. So einfach die Bedienung, so klein ist auch der Funktionsumfang. Die  MZ 20 Tageszeitschaltuhr erledigt seine Aufgabe zuverlässig und beständig – wer mehr erwartet, muss in der Regel auch mehr bezahlen.

Lieferumfang: so einfach wie die Schaltuhr

Da das Gerät mehr oder weniger selbsterklärend konfiguriert wird, ist kein weiterer Lieferumfang nötig und kann bei dem Preis auch nicht erwartet werden.

Preis: unschlagbar

Brennenstuhl bietet das mit Abstand preiswerteste Gerät im Test. Entsprechend lohnt sich die Anschaffung wesentlich schneller, allerdings ist die Lebensdauer eher kürzer einzuschätzen.

Die Anschaffung dieser Zeitschaltuhr lohnt sich, bei Verwendung an einem Gerät mit 8 Watt Standby-Verbrauch und eingespartem Betrieb von 10 Stunden nach vier Monaten, einer Wochen und einem Tag.

Fazit: Erwartungen übertroffen

Brennenstuhl schickt die Wundertüte ins Rennen. So punktet das Gerät insbesondere mit seinem Preis, kann aber auch die gestellten Aufgaben souverän erfüllen. Natürlich darf der Käufer hier nicht zu viel erwarten, denn wer eine mechanische Schaltuhr mit hoher Qualität und Lebensdauer sucht, dem sei der Programmstecker von Theben ans Herz gelegt

Wer sollte kaufen: Genügsame mit schmaler Geldbörse

Wer eine solide Zeitschaltuhr für den Hausgebrauch sucht, der kann mit dieser mechanischen Variante wenig falsch machen.

Technische Spezifikationen

Spezifikation 
Gewicht150 g
Maximaler Schaltabstand15 min
Leistungmax. 3500 Watt
Spannung230 Volt
Stromstärke16 Ampere
Programm24 Stunden
Ein-/Ausschaltzeiten96/Tag

Einfache Lösung: Xavax green eco Countdown/-up Timer

xavax_timer_zeitschaltuhrNie wieder das Abschalten vergessen? Xavax macht es Ihnen mit dem green eco Countdown/-up Timer Premium sehr einfach. Einmal aktiviert läuft die Zeit bis sich das angeschlossene Gerät selbst abschaltet automatisch ab. Damit handelt es sich auch hier nicht um eine klassische Zeitschaltuhr, da auch das Gerät von Xavax keine genaue Schaltung für einen vorab festgelegten Zeitraum bietet. Viel mehr ist dies eine Schaltuhr mit einem klaren Nutzen – Strom sparen durch Abschalten oft vergessener Geräte.

Bedienung: kinderleicht

Der Countdown/-up Timer ist das wohl einfachste Gerät im Test. Nach dem Einschalten der Schaltuhr am Berührungssensor der Oberseite läuft die Zeit, bis das angeschlossene Gerät vom Strom genommen wird, ab. Mit dem Schieberegler an der Seite kann entschieden werden, ob dies nach einer oder auch nach zwei, vier oder acht Stunden geschieht – der Nutzer hat die Wahl! Auch eine Einschaltfunktion bringt das Gerät mit. So kann hier eine Zeit gewählt werden, wann sich ein bestimmtes Gerät wieder einschaltet.

Lieferumfang: einfach aber ausreichend

Neben dem eigentlichen Gerät enthält die Verpackung eine einfache Erklärung zur Bedienung der Uhr.

Preis: rechnet sich schnell

Preislich befindet sich die Schaltuhr von Xavax im Mittelfeld. Gemessen am Stromverbrauch, der durch im Betrieb vergessene Geräte entsteht, rechnet sich eine solche Zeitschaltuhr sehr schnell.

Die Anschaffung dieser Zeitschaltuhr lohnt sich, bei Verwendung an einem Gerät mit 8 Watt Standby-Verbrauch und eingespartem Betrieb von 10 Stunden nach einem Jahr, acht Monaten, drei Wochen und zwei Tagen.

Fazit: erfüllt den Zweck sinnvoll und schnell

Durch ihre einfache und zuverlässige Bedienung kann die Countdown-/up-Zeitschaltuhr von Xavax ihren Preis vollkommen rechtfertigen. Das Gerät hält, was es verspricht, sodass der einzige Kritikpunkt der geringe Funktionsumfang sein kann.

Wer sollte kaufen: jeder der öfter mal, den Aus-Knopf vergisst

Der „Premium“-Timer von Xavax eignet sich vor allem für Geräte, bei denen man oftmals  das Abschalten vergisst. Die Kaffeemaschine kann so getimt werden, dass sie nach Ende des Frühstück abgeschaltet und so keine weitere Energie verschwendet wird. Die Einschaltfunktion bietet sich besonders für Geräte, die nur tagsüber oder nur für einen bestimmten, jedoch längeren Zeitraum benötigt werden, an. So können die Reinigungspumpen eines Aquarium über Nacht abgeschaltet und am morgen automatisch eingeschaltet werden.

Technische Spezifikationen

Spezifikation 
Zeitschaltintervalle1/2/4/8 Stunden
Spannung230V ~ 50 Hz
Leistungmax. 3500 Watt
EinschaltenON/OFF-Starttaste mit Touchsensor an der Oberseite
IntervalländerungSchieberegler an der rechten Seite
FunktionsänderungON/OFF-Schieberegler an der Rückseite
 

Unverwüstliche Begleiter: Theben TIMER 26 Zeitprogrammstecker

theben-zeitschaltuhr-mechanischSchnell drängt sich die Frage auf, warum dieses Gerät, obwohl mit den gleichen Funktionen ausgestattet, sehr viel mehr kostet als seine Mitbewerber. Wenn man das Gerät dann vor sich hat, wird jedoch sehr schnell klar: Der Unterschied ist die Qualität.

Bedienung: effizient und schnell

Die Bedienung dieser Schaltuhr ist vergleichbar mit ihrem Mitbewerber der MZ 20 von Brennenstuhl. Hier ist das Rad zur Einstellung des Zeitintervalls über die Steckdose gelegt, was das Gerät von Theben platzsparend und kompakt macht. Die Programmierung ist ebenso einfach wie auch schnell. Die kleinste Schaltzeit ist auch bei dieser Uhr 15 Minuten, was für den üblichen Gebrauch vollkommen genügt.

Der große Vorteil des Geräts ist seine gute Verarbeitung. Die Schaltuhr ist sehr robust und kann so auch unter widrigen Bedingungen, wie im Garten oder dem Keller, genutzt werden. So erreicht sie gegenüber ihren günstigen Konkurrenten meist eine längere Lebensdauer und einen zuverlässigeren Betrieb.

Lieferumfang: alles was man braucht

Neben dem Produkt erhalten sie eine kurze Bedienungsanleitung, die in der Regel nicht nötig ist. Das Gerät ist selbsterklärend und einfach zu bedienen.

Preis: Qualität hat ihren Preis

Das Gerät von Theben ist zwar deutlich teurer als vergleichbare Produkte, die man oft in Baumärkten sieht, jedoch ist diese Schaltuhr qualitativ sehr viel hochwertiger verarbeitet. So ist davon auszugehen, dass Sie diese Zeitschaltuhr sehr lange nutzen können, ohne in ein neues Gerät investieren zu müssen. Insbesondere gilt dies, wenn Sie eine Schaltuhr für draußen suchen.

Die Anschaffung dieser Zeitschaltuhr lohnt sich, bei Verwendung an einem Gerät mit 8 Watt Standby-Verbrauch und eingespartem Betrieb von 10 Stunden nach einem Jahr, sechs Monaten und drei Wochen.

Fazit: zuverlässig und kaum tot zu kriegen

Der Theben TIMER 26 Zeitprogrammstecker zeichnet sich vor allem durch seine hochwertige Verarbeitung aus. So kann dieses Gerät durch eine lange Lebensdauer und zuverlässigen Betrieb überzeugen. Der im Vergleich höhere Preis gerät schnell in den Hintergrund, wenn man den Nutzen dieser Uhr zu schätzen lernt.

Wer sollte kaufen: Hobbygärtner mit einer Schwäche für Qualität

Die Schaltuhr von Theben ist für den Betrieb an Stellen, wo andere Uhren schlapp machen, optimiert. Sie eignet sich sowohl für den Gebrauch im Garten, als auch als langjähriger Begleiter im Haus. Positiver Nebeneffekt: Das Gerät ist von allen Getesteten das platzsparendste und kann so auch für enge Steckdosenleisten oder hinter Mobiliar verwendet werden.

Technische Spezifikationen

Spezifikation 
Gewicht181 g
Maximaler Schaltabstand15 min
Leistungmax. 3500 Watt
Spannung230 Volt
Stromstärke16 Ampere
Programm24 Stunden
Ein-/Ausschaltzeiten96/Tag
Kanäle1
 

Bequemer Helfer: mumbi m-FS300 Funksteckdosen-Set

mumbi_funkstechdose_zeitschaltuhrDie Zeitschaltuhr m-FS300 unterscheidet sich in ihrer Funktionsweise wesentlich von ihren Mitbewerbern. So ist das Set aus dem Hause mumbi keine wirkliche Zeitschaltuhr, denn sie überlässt die Wahl der Zeiten, die das angeschlossene Gerät aktiv im Betrieb ist, vollständig seinem Nutzer und schaltet Geräte nicht automatisch ein oder aus. Für die Bedienung muss sich dieser aber kaum vom Sofa erheben.

Bedienung: simpel aber nicht selbsterklärend

Hinsichtlich der Bedienung ist die m-FS300 von mumbi eine sehr einfache Schaltuhr. Die erste Inbetriebnahmen kann noch recht knifflig sein, aber einmal aktiviert und mit der Fernbedienung verbunden, ist keine weitere Änderung mehr nötig. Für jede Schaltuhr lässt sich bei der Programmierung ein Kanal definieren. Alle Geräte die mit dem jeweiligen Kanal verbunden sind, können dann mit der mitgelieferten Fernbedienung unkompliziert ein- oder ausgeschaltet werden. Probleme gibt es jedoch bei der Reichweite der Funkverbindung. Die angegebenen 30 Meter Entfernung zwischen Steckdose und Nutzer lassen sich nur unter perfekten Bedingungen wirklich einhalten. So können Wände, Hindernisse oder andere Geräte auf ähnlichen Funkfrequenzen die Reichweite stark beeinträchtigen. Für den Hausgebrauch sind die verbliebenen Meter aber meist vollkommen ausreichend.

Lieferumfang: nicht mehr als notwendig aber variabel

mumbi_funkstechdose_lieferumfangmumbi bietet das Gerät in zwei Versionen mit unterschiedlichem Lieferumfang an. Die Version m-FS300 enthält drei Funksteckdosen und eine Fernbedienung (inkl. Batterie), in der größeren Variante m-FS600 sind drei weitere Steckdosen und eine zusätzliche Fernbedienung enthalten. Außerdem gibt es eine Bedienungsleitung in deutscher und englischer Sprache.

Preis: vollkommen angemessen

Hier lässt sich wenig beanstanden. Sie erhalten hier für einen günstigen Preis drei bzw. sechs Funksteckdosen mit vergleichbarer Funktion gegenüber den Mitbewerbern.

Die Anschaffung dieser Zeitschaltuhr lohnt sich, bei Verwendung an einem Gerät mit 8 Watt Standby-Verbrauch und eingespartem Betrieb von 10 Stunden nach einem Jahr, elf Monaten, einer Woche und drei Tagen.

 

Fazit: bequem und zuverlässig

Die m-FS300-Schaltuhr zeichnete sich im Test vor allem durch das gute Preis-Leistung-Verhältnis aus. So erfüllt sie ihren Zweck zuverlässig und kann mit der bequemen Bedienung punkten. Nachteilig hingegen sind die verkürzte Reichweite und die fehlende Dimm-Funktion für Lampen.

Wer sollte kaufen: sparwillige Couchpotatoes

Zugreifen sollten Verbraucher, deren Phasen, in denen sie ihre angeschlossenen Geräte benutzen,  stark variieren und die so ihren Strombedarf bequem ihren Nutzungszeiten anpassen wollen. Außerdem eignet sich das Gerät für schwer zugängliche Bereiche, die zum Beispiel durch Mobiliar verdeckt werden.

Technische Spezifikationen

Spezifikation 
Arbeitsfrequenz433.92 MHz
Arbeitsreichweitemax. 30m (umgebungsabhängig)
HauscodeSelbstlern-Funktion
Gerätecode4 Kanäle
Spannung230V ~ 50 Hz
Leistungmax. 1000 Watt
Batterie12 Volt DC, Typ A23

Einsparungssieger: reVolt digitale Zeitschaltuhr

Produktbild NC-5019reVolt stellt in diesem Test das Gerät für Leute, die sich intensiv mit dem Thema beschäftigen und nach der umfangreichsten Lösung suchen. So kann diese Zeitschaltuhr alles, um den Stromverbrauch effizient zu mindern. Zusätzlich bietet sie noch weitere Funktionen, die das Leben oft leichter machen. Der Preis hält sich dabei erstaunlich niedrig.

Bedienung: Funktionsumfang überfordert schnell

Eine große Bandbreite an Funktionen geht oft zu Lasten der Übersichtlichkeit. Das trifft an einigen Stellen auch auf die Schaltuhr aus dem Hause reVolt zu. Zwar gibt die mehrsprachige Bedienungsanleitung eine gute Zusammenfassung der Programmierungsmöglichkeiten, dennoch fällt die zielgenaue Voreinstellung der bis zu 140 Profile oft schwer. Grundsätzlich ist die Bedienung mithilfe des großen LCD-Display und der darunter liegenden Tasten jedoch recht intuitiv. Die Wochenprofile lassen sich für jeden Tag minutengenau timen und dem Tagesablauf des Nutzers anpassen. Auch für Urlaubszeiten kann mit dem Gerät so leicht ein bewohntes Haus simuliert werden. Die Einstellungen können direkt am Gerät vorgenommen werden ohne es vorab in eine Steckdose zu stecken. Alle Profile speichert das Gerät mithilfe des internen 1,2-Volt-Akku, der sich bei Betrieb an der Steckdose automatisch auflädt.

Wie für alle digitalen Zeitschaltuhren mit längeren Programmierungszeiträumen empfiehlt es sich das Nutzungsverhalten der zu Schaltenden Geräte über einen größeren Zeitraum zu beobachten und so die perfekte Schaltung der Uhr vorzunehmen.

Lieferumfang: informativ

Bei der reVolt digitalen Zeitschaltuhr finden Sie neben der deutschsprachigen Bedienungsanleitung noch einige Hinweise zur richtigen Verwendung und den perfekten Einsatzorten.

Preis: überraschend günstig

Gemessen an dem sehr großen Funktionsumfang der Schaltuhr, gestaltet sich der Preis sehr niedrig. So liegt das Gerät von reVolt preislich im unteren Segment und ist somit jeden Cent wert.

Die Anschaffung dieser Zeitschaltuhr lohnt sich, bei Verwendung an einem Gerät mit 8 Watt Standby-Verbrauch und eingespartem Betrieb von 10 Stunden nach zehn Monaten, drei Wochen und fünf Tagen.

 

Fazit: tricky aber sinnvoll

Die Zeitschaltuhr ist mit Abstand das variabelste Gerät. So bieten sich durch die Funktionen so viele Einsatzfelder, dass man die Uhr bald nicht mehr missen möchte. Problematisch kann die knifflige Bedienung jedoch für diejenigen sein, die sich bisher noch nicht mit dem Thema „Strom sparen mit Zeitschaltuhren“ beschäftigt haben. Es bedarf schon einer längeren Einarbeitungszeit, um das System sinnvoll einzustellen.

Wer sollte kaufen: Technikfüchse und solche die es noch werden wollen

reVolt macht es den Nutzern bei der Bedienung nicht immer einfach. Die digitale Zeitschaltuhr hat eine so große Vielfalt an Programmierungsmöglichkeiten, dass es schwer fällt alle zu nutzen und zu verstehen. Beschäftigt man sich aber intensiv mit seinem Nutzungsverhalten, bietet sie auch das größte Einsparungspotenzial. Daher eignet sie sich vorallem für Technikcracks, die gerne ihren Ernergiebedarf optimieren wollen.  

Technische Spezifikationen

Spezifikation 
Gewicht181 g
Maximaler Schaltabstand1 min
Leistungmax. 3500 Watt
Spannung230 Volt
Stromstärke16 Ampere
Ein-/Ausschaltzeiten140/Woche

Zeitschaltuhr: Sinnvolle Alternative zu Steckdosenleisten

18 Milliarden Kilowattstunden jährlich – so beziffert das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung den Stromverbrauch den Standby-Schaltungen in Deutschland verursachen.Bei einem Strompreis von 29,13 Cent pro Kilowattstunde (Jahresdurchschnitt für Privathaushalte in Deutschland) werden so jedes Jahr über 5 Milliarden Euro verschwendet. Dabei ausgenommen sind noch Geräte, die durchgängig im Betrieb sind, obwohl es nicht zwingend nötig ist, wie Aquarienpumpen oder elektronische Warmwasserspeicher.

Grund hierfür ist vor allem die fehlende Bereitschaft der Verbraucher jedes technische Gerät vollständig vom Strom zu trennen, wenn es nicht genutzt wird. Hinzu kommt, dass immer mehr Geräte über einen Standby-Modus verfügen. Bei fast allen lässt sich der Stromverbrauch durch einfache Mittel, wie ausschaltbare Steckdosenleisten oder Zeitschaltuhren, mindern. Zeitschaltuhren sind hierbei die wohl bequemste Alternative. Moderne Geräte haben eine Vielzahl an Programmen mit denen minutengenau die Zeiten, in denen die Geräte eingeschaltet sind, getimt werden können – und das oft für Wochen im Voraus.

Das spart nicht nur Strom sondern bringt auch einige weitere Vorteile mit sich. So kann eine Zeitschaltuhr auch für Leute, die wenig Zeit Zuhause verbringen und Angst vor Einbrechern haben, Sinn machen. So kann durch eine Schaltung zu bestimmten Zeiten ein bewohntes Haus simuliert werden. Viele digitale Zeitschaltuhren bieten hier auch Zufallsprogramme mit denen Beleuchtung, TV oder andere Geräte zu unbestimmten Zeiten aktiviert werden können. Für diesen Zweck genügen jedoch oft auch die vermeintlich einfachen mechanischen Zeitschaltuhren, die zwar weniger Programmierungsmöglichkeiten haben, dafür aber verlässlich laufen und wenig kosten.

Mechanisch vs. Digital: Entscheidend ist der Verwendungszweck

Mechanische Zeitschaltuhren eignen sich vor allem für Geräte, die zwar täglich, aber nur zu bestimmten Zeiten benötigt werden. Eine Gartenbeleuchtung erfüllt ihren Zweck in der Regel nur im Dunkeln und ist spät nachts, wenn man schläft, meist eher störend. Mit einer mechanischen Zeitschaltuhr kann ihre Betriebszeit begrenzt werden – üblicherweise in einer 15-Minuten-Taktung. Der Drehregler um die eigentliche Steckdose der Zeitschaltuhr ermöglicht das leichte programmieren der Zeitintervalle. Mechanische Geräte haben eine lange Lebensdauer und sind auch bei widrigen Bedingungen – im Garten oder in der Garage – zuverlässig und unverwüstlich. Die Mechanik sorgt jedoch auch für einen höheren Eigenverbrauch (ca. 2 Watt je nach Gerät) der Zeitschaltuhr.

Uhren mit digitaler Zeiterfassung bieten einen weit größeren Funktionsumfang. Sie lassen sich of minutengenau schalten und mit verschiedenen Profilen zielsicher programmieren. Wochen- oder Tagesprogramme werden auf eingebauten Speichermedien gesichert und lassen sich so bei Bedarf auch für unterschiedliche Geräte nutzen. Einige Schaltuhren bieten auch eine Countdown-Funktion, die das Gerät nach dem Einschalten nach einer voreingestellten Zeit wieder ausschaltet. Der Eigenverbrauch (bis zu 1 Watt) der digitalen Variante ist zwar deutlich niedriger, dies liegt aber vor allem daran, dass zusätzlich noch eine Batterie/Akku zur Sicherung der genutzten Profile notwendig ist. Hier sollten Verbraucher darauf achten, dass keine teuren und umweltschädlichen Knopfzellen genutzt werden.

Welche Faktoren sind entscheidend für die Auswahl der richtigen Zeitschaltuhr?

Entscheidend ist zunächst einmal der Einsatzort: Drinnen oder draußen – für den Einsatz draußen (Balkon, Garten) ist eine spritzwassergeschützte Zeitschaltuhr mit Schutzart IP44 geeignet. Zur Verwendung in trockenen Räumen genügt eine Zeitschaltuhr der Schutzart IP20.

Die zweite Frage die Verbraucher sich stellen sollten:Für welche Anwendung benötige ich die Zeitschaltuhr? Für einfache Anwendungen (z.B. tägliche An-/Ausschaltzeit, Schaltintervalle größer 15 Min.) genügt eine einfache mechanische Zeitschaltuhr. Der Vorteil hier ist die sehr einfache Bedienbarkeit. Die Funktionen einer digitalen Zeitschaltuhr gehen weit über die Möglichkeiten einer mechanischen Zeitschaltuhr hinaus (Einzelne Wochentage wählbar, zwischen verschiedenen einprogrammierten Schaltprogrammen kann gewählt werden, Schaltzeiten sind viel kürzer als bei einer mechanischen Zeitschaltuhr (1 Min.), Countdown-Funktion möglich, Zufallsschaltung möglich; Umschalten zwischen Sommer-/Winterzeit,…)  Die Vielzahl der möglichen Anwendungen macht die Bedienung naturgemäß komplexer als bei einer einfachen mechanischen Zeitschaltuhr.

Sven Raebiger, Hugo Brennenstuhl GmbH & Co.

So sparen Sie richtig

Um das gewählte Gerät richtig zu programmieren, empfiehlt sich die Beobachtung des Nutzungsverhalten über einen längeren Zeitraum. Schnell stellt man fest, dass sich die Nutzungszeiten ähneln und Sie können die Zeitschaltuhr entsprechend programmieren. Die Verwendung der Countdown-Funktion empfiehlt sich vor allem für diejenigen, die gerne mal ihre Geräte laufen lassen und sich von anderen Dingen ablenken lassen oder beim Fernsehen in einen tiefen Schlaf fallen.

Oben haben wir Ihnen zusammengefasst, welche Geräte empfehlenswert sind und geben Hinweise zur richtigen Bedienung.

Noch einmal alle Formeln im Überblick

Wie lange es dauert, bis sich die Anschaffung einer Zeitschaltuhr gelohnt hat, ermittelt man mit folgenden Formeln:

\text{eingesparter Stromverbrauch pro Tag}=\\ \\   \text{Dauer}\times\text{Verbrauch im Standby}

Zuerst berechnet man, wie viel Strom man pro Tag einspart indem man die eingesparte Betriebsdauer mit dem Verbrauch multipliziert.

\text{eingesparte Stromkosten pro Tag}=\\ \\   \text{eingesparter Stromverbrauch}\times\text{Stromkosten}

Um die vermiedenen Kosten zu errechnen multipliziert man den eingesparten Stromverbrauch mit den Kosten für Strom.

\text{Amortisationsdauer in Tagen}=\\ \\   \frac{\text{Anschaffungskosten}}{\text{eingesparte Stromkosten pro Tag}}

Die Amortisationsdauer, also wie lange es dauert, bis man durch die Einsparung von Stromkosten die Anschaffungskosten übertroffen hat, ermittelt man dadurch, dass die Anschaffungskosten durch die eingesparten Stromkosten pro Tag geteilt werden.