Jeansgröße berechnen

Damen-Jeans*  

Herren-Jeans*


 

JeanshoseZu enge oder zu weite Jeans sind Schnee von gestern. Mit Hilfe des Jeansgrößenrechners ist es kinderleicht seine Jeansgröße zu ermitteln. Alles was man dafür braucht ist ein Maßband, um die Weite und die Länge der Jeans zu messen. Zudem kann die normale Konfektionsgröße in Jeansgröße umgerechnet werden. Der Recher ist sowohl für Männer als auch Frauen geeignet.
  • Ausmessen und Größe berechnen
  • Normale Hosengröße in Jeansgröße umrechnen

Jeansgröße berechnen

Damen-Jeans*  

Herren-Jeans*


 

 

 

Jeansgröße messen

Die Jeansweite (Bundweite) wird an der oberen Kante des Hosenbundes gemessen – einfach Maßband anlegen und von links nach rechts abmessen. Zum Messen der Länge wird das Maßband an die innere Naht der Jeans angelegt und vom Schritt bis zur unteren Kante der Hose gemessen.

jeansgroesse kostenloses-bild-cc-by-sa

Alternativ – wenn man noch nicht die passende Jeans für sich gefunden hat – kann man auch seine Körpermaße eintragen. Um die Bundweite zu ermitteln, misst man die schmalste Stelle des Körpers aus: die Taille. Auch wer einen Bauch hat, sollte den Taillenumfang angeben. Es spielt hier keine Rolle, ob die Jeans etwas tiefer sitzen soll, denn das Bundmaß richtet sich nach der Taillenweite. Für die Jeanslänge misst man ebenfalls die Beininnenseite – vom Schritt bis zum Fußende an der Ferse.

Konfektionsgrößen und Jeansgrößen

Jeansgrößen orientieren sich nicht an den normalen Konfektionsgrößen von Hosen.

Wie der Jeansgrößenrechner funktioniert

Zwei Größen sind bei der Jeans von Bedeutung. Zum einen die Bundweite und zum anderen die Beinlänge, die in Fachkreisen auch als Schrittlänge bezeichnet wird. Beide Angaben werden in Inch angegeben – 1 Inch entspricht 2,54 cm.

Es empfiehlt sich, die Maße von einer bereits vorhanden Jeans zu nehmen. Am besten legt man die Jeans flach auf den Boden, schließt den Hosenknopf und misst ab. Für das Bundmaß misst man die obere Kante des Bundes von links nach rechts und trägt die Maße in den Jeansrechner ein. Für die Länge misst man die innere Jeanslänge vom Zwickel bis zum Saum ab. Das heißt man legt das Maßband an die innere Naht des Hosenbeins an: vom Schritt bis zur unteren Kante der Hose.

Körpermaße sind jedoch nur Richtwerte

Wer seine Körpermaße in den Jeansgrößenrechner einträgt, sollte die angegebenen Inchmaße nur als Richtwerte betrachten. Denn viele Besonderheiten von Jeans, wie die verschiedenen Leibhöhen (Low Rise, Medium Rise und High Rise) und die diversen Schnittformen (von Slim Fit über Regular Fit bis Comfort Fit) spielen eine Rolle und können dafür sorgen, dass die Jeans doch nicht richtig passt. Heike Schneider, Jeansexpertin von The-Jeans rät ihren Kunden daher immer, die Maße von vorhandenen passenden Jeans zu nehmen. Die Körpermaße seien nur Richtwerte und ersetzen keinesfalls das Anprobieren einer Jeans.

So wird gemesssen: Knopf schließen und obere Kante des Bundes von links nach rechts messen.

Der Jeansschnitt ist entscheidend

Ein breites Becken, ein etwas größerer Hintern und andere körperliche Besonderheiten werden bei der Jeangröße nicht berücksichtigt. Diese hängen größtenteils von dem Jeansschnitt ab. Der obige Rechner ist sowohl für Männer als auch Frauen geeignet, da für alle Jeans dieselbe Maßeinheit für die Größe, nämlich Inch verwendet wird. Es werden bei Herren- bzw. Damenjeans die jeweiligen körperlichen Besonderheiten in den Schnitten berücksichtigt.

Die Figur der Frau ist i.d.R. eher durch weibliche Rundungen gekennzeichnet, d.h. die Differenz zwischen Bundweite/Taillenumfang und Hüftumfang ist normalerweise größer. Bei den Herren ist die Differenz eher kleiner, da die Herren durch weniger Kurven gekennzeichnet sind. Deshalb sind die Schnitte für Damen- und Herrenjeans ganz unterschiedlich. Zwar haben sowohl Damen- als auch Herrenjeans dieselben Größenangaben, aber bei der Damenjeans ist eben der Hosenschnitt mit mehr Hüftumfang versehen. Ähnlich verhält es sich mit der Leibhöhe, d.h. der Strecke zwischen Taille und Hüfte. Bei den Herren, die i.d.R. größer sind, ist diese Strecke entsprechend länger. Ob eine Jeans nun einer Person mit breitem Becken passt oder nicht, hängt vom Schnitt der Jeans ab und hat nichts mit der Größe zu tun.

Prof. Marcus Mattes, Professor Mode- und Designmanagement, Hochschule Fresenius – AMD Akademie Mode & Design (München)

Jeans-Größentabelle

Am einfachsten ist die Berechnung der Größe mit dem Jeansgrößen-Rechner. Eine Tabelle und Umrechnungsformel findet sich aber zusätzlich auch noch hier:

» Jeans Größentabelle öffnen

Jeansgrößen werden gewöhnlich in der amerikanischen Maßeinheit Inch angegeben. Die untenstehende Formel zeigt, wie sich Inch errechnet. 1 Inch entspricht 2,54 Zentimetern. Dementsprechend kann man mit Hilfe der Division der ausgemessenen Zentimeterangabe durch 2,54 die Inchangabe errechnen.

Wenn man seine Körpermaße in den Jeansgrößenrechner einträgt, wird nach folgender Formel die Incheinheit errechnet:

 \text{ Inch}=\frac{\text{Zentimeterangabe}}{2,54}

Aber nicht nur die Körpermaße werden nach der Formel in Inch umgewandelt. Auch die Jeanslänge, die man direkt an der Hose abmisst, wird so ermittelt.

Nur die Bundweite, die man direkt an dem Hosenbund abmisst, wird anders berechnet. Denn man hat nur die eine Seite des Hosenbundes ausgemessen und muss dementsprechend diesen Wert noch mit 2 multiplizieren:

 \text{ Inch}=\frac{\text{Zentimeterangabe*2}}{2,54}

 

Damen-Jeans*  

Herren-Jeans*