Teichfolie berechnen: Größe, Menge, Dicke

Damit das Wasser im Teich bleibt und nicht in den Boden versickert wird dieser mit Teichfolie ausgekleidet. Doch wie viel Folie wird benötigt? Mit diesem kostenlosen Online-Rechner finden Sie es im Nu heraus und können zudem Geld sparen, denn so kaufen Sie im Anschluss die exakt passende Folie. Zusätzlich finden Sie nützliche Hintergrund-Infos und praktische Tipps!

Teichfolie berechnen

Mit diesem Teichfolien-Rechner kann folgendes berechnet werden: Wie stark/dick muss die Teichfolie sein? Folienbedarf nach Fläche/Größe für EPDM- und PVC-Folie.


Teichfolien-Rechner: Das Wichtigste im Überblick

  • PVC-Folien kommen aufgrund des günstigen Preises noch häufig zum Einsatz, EPDM-Folien sind teurer, bieten aber bessere Verlege- und Umwelt-Eigenschaften.
  • Für einen Teich in der Größe von 5m² entstehen so je nach Folienart und Materialstärke Kosten von 70 – 225 €.
  • Wichtig ist es, ein zusätzliches Vlies als Unterlage einzuplanen, da dies die Folie vor Beschädigungen schützt.

Die Teichplanung

Im Gegensatz zum gefliesten Pool, werden Gartenteiche in der Regel mit Folie ausgekleidet. PVC-Teichfolie, PE-Teichfolie oder doch besser EPDM-Teichfolie?

Der Begriff Teichfolie beschreibt dabei eine Vielzahl verschiedener Folienarten, die alle die gleiche Aufgabe haben: Egal ob es sich um einen Gartenteich, Fischteich oder Schwimmteich handelt, die Folien sollen den Teich dauerhaft abdichten.

Koi Fische
Fische haben hohe Anforderungen an einen Teich. So muss der Teich beispielsweise eine bestimmte Tiefe haben, damit er im Winter nicht bis zum Grund friert.

Tipp: Unterschiedliche Zonen einplanen

Grundsätzlich sollten direkt bei der Planung unterschiedliche Zonen eingeplant werden:

· Eine Uferzone mit 0-20 cm Tiefe
· Eine mittlere Zone mit einer Tiefe von 20-70 cm
· Eine Tiefwasserzone mit mehr als 80-100 cm


Hintergrund ist die Tatsache, dass unterschiedliche Wassertiefen auch den Lebensraum für verschiedene Pflanzen und Tiere bieten. Im Winter sind Tiefwasserzonen ab einer Tiefe von 80 Zentimetern frostfrei. Wichtig: Der Übergang zwischen den einzelnen Bereichen sollte möglichst sanft sein und die Steigung maximal 50 Prozent betragen.

Teichvlies schützt Teichfolie

Um die Teichfolie vor Beschädigungen durch spitze Steine, Wurzeln oder hohen Wasserdruck zu schützen, sollte jeder Teich-Liebhaber ein Teichvlies oder Schutzvlies als Unterlage einplanen. Das leichte, dichte, elastische, unverrottbare Gewebe wird auf eine dünne Sandschicht aufgelegt.

Inzwischen gibt es auch zahlreiche Folien, welche eine Vlieschicht bereits integriert haben. Ein wichtiges Qualitätsmerkmal von Teichvliesen ist die Stempeldurchdrückkraft. Hier gilt die Daumenregel: Je höher der Wert, umso besser.

Die Auswahl der richtigen Folie

Je nach Art des Teiches und in Abhängigkeit von den geplanten Abmessungen, wie Breite und Höhe, kann man zwischen PVC-, PE- und EPDM-Teichfolie gewählt werden.

Auch in der Stärke gibt es Unterschiede – Standard sind Stärken zwischen 0,5 und 2,0 Millimetern. Zur perfekten Randgestaltung und zur Gestaltung kleiner Bachläufe empfiehlt sich sogenannte Steinfolie. Die Folienstärke beträgt hier zumeist 0,5 mm.

Eine feine Kiesschicht auf der Oberfläche lässt sie dabei besonders natürlich erscheinen. Die Steinfolie kann mit einer Schere unkompliziert zugeschnitten werden. Sie wird im Anschluss einfach auf die normale Teichfolie gelegt und an den Rändern mit Spezialkleber fixiert.

Lässt das Gärtnerherz höherschlagen: Liebevoll angelegter Gartenteich.
Bringt Leben in den Garten: Begrünter Gartenteich mit Goldfischen.

PVC-Folien

PVC-Folien sind aufgrund des günstigen Preises sowohl bei Privatpersonen als auch bei professionellen Garten- und Landschaftsbauern immer noch der am häufigsten verwendete Folientyp.

Die Liste der Nachteile dieser Materialart ist jedoch lang, so düsten sie mit der Zeit Weichmacher ins Wasser aus und die Haltbarkeit der Folie ist begrenzt, da die ausdünsten Stoffe sie über die Jahre spröde und undicht machen. Dies erschwert auch eine mögliche Reparatur. Sollte der Teich einmal erneuert werden müssen, ist auch eine Entsorgung der Folien schwierig und muss in jedem Fall über einen örtlichen Recycling- bzw. Wertstoffhof erfolgen.

PVC-Folien, die bereits mehre Jahre alt sind, können vereinzelt sogar noch giftige Schwermetalle wie Cadmium oder Blei enthalten. Folien der letzten Jahre sind in der Regel nicht ganz so giftig. Ein Recycling der als Sondermüll geltenden Folien ist jedoch trotzdem nicht möglich.

Es gibt sie in unterschiedlichen Farben, wie schwarz, grün oder blau und in verschiedenen Stärken, beispielsweise 1 oder 2 mm. Die Herstellung erfolgt in der Regel in Bahnen von 2 Meter Breite.

Schöner Garten mit Teich
Oftmals auch der ideale Ort zum entspannen
Achtung: Falls Sie einen Naturteich anlegen oder Fische im neuen Teich halten möchten, sind PVC-Folien nicht geeignet. Diese dünsten mit der Zeit Weichmacher ins Wasser aus.

Die Verarbeitung von PVC-Folien erfolgt in der Regel mit Quellschweißmitteln und Heißluft. Eine Weiterentwicklung stellen die Folien aus Polyethylen (PE) dar.

Im Vergleich zu den Folien aus PVC sind PE-Folien leichter und etwas umweltfreundlicher, weil zu ihrer Herstellung keine Weichmacher erforderlich sind. Darüber hinaus sind sie beständiger gegenüber chemischen Substanzen und UV-Licht, sodass PE-Folien oft für den Bau von Pflanzenkläranlagen oder Ablauf-Becken, verwendet werden.

Es gibt sie in größeren Breiten von bis zu 6 Metern. Im Teichbau ist der Einsatz jedoch rückläufig, seitdem EPDM-Folien mit noch besseren Eigenschaften auf dem Markt sind.

Teich, Teichfolie, Gartenteich
Mit der richtigen Folie wird der Teich dauerhaft abgedichtet. Ein Untervlies schützt vor spitzen Steinen und Wurzeln.

EPDM-Folien

Bei EPDM (Ethylen-Propylen-Dien-M-Gruppe), oft auch Gummi- oder Kautschukfolien genannt, handelt es sich um ein synthetisches Kautschuk-Material. Dieses weißt gerade für den Teichbau zahlreiche geeignete Eigenschaften auf: Neben der hohen Haltbarkeit der Folie (Manche Anbieter geben hier bis zu 50 Jahre an), bietet das Material eine extrem hohe Elastizität und Dehnbarkeit bei Hitze sowie bei Minustemperaturen wie auch eine hohe Beständigkeit gegen UV-Strahlung.

Daneben ist dieser Folientyp vollständig unbedenklich für Fische, Insekten und andere Lebewesen im Teich. Ein weiteres Argument ist die einfache Reparaturmöglichkeit. Im Handel können EPDM-Folien in Breiten von bis zu 30m erworben werden, was den Einsatz auch bei größeren Teichen vereinfacht.

Anlegen eines Gartenteichs
Die verschiedenen Stadien um den perfekten Teich anzulegen: Aushub, Begradigung, Verdichtung des Erdreiches, Untervlies, Folie – und dann als krönender Abschluss die Begrünung.
Nachhaltigkeits-Tipps:
Ein spezieller Sand ist als Untergrund nicht erforderlich. Der Spielsand aus dem Sandkasten vom letzten Jahr reicht dafür völlig aus. Erst darüber kommen Vlies bzw. die Teichfolie.

Sollte aufgrund eines Messfehlers doch einmal etwas Teichfolie übrig bleiben, können Sie diese als für Flickstellen aufbewahren oder damit ein Hochbeet abdichten.

Empfohlene Dicke der Folien und des Vlieses

PVC-Folien

Teichtiefeemfpohlene Dicke der PVC-Folie
unter 1,5 Meter1 Millimeter
über 1,5 Meter1,5 Millimeter

EPDM-Folien

Teichtiefeempfohlene Dicke der EPDM-Folie
bis 0,8 Meter1,02 Millimeter
0,8 - 1,5 Meter1,15 Millimeter
über 1,5 Meter1,52 Millimeter

Vliesqualität

Boden bzw. Teichtiefeempfohlene Güte des Teichvlieses
Sandboden
Tiefe < 2m
300 g/m²
Leicht steinig
Tiefe 2-3m
500 g/m²
Steinig / stark verwurzelt
Tiefe > 3m
1000 g/m²

Loch in der Folie? So wird geflickt

Bei auffälligen Flecken oder Löchern in der Teichfolie ist unverzügliches Handeln gefragt. Ansonsten droht innerhalb kurzer Zeit massiver Wasserverlust – die Wasserkosten können immens sein. PVC- und EPDM-Folien lassen sich recht einfach reparieren. Es gibt hierfür spezielle Teichfolienkleber zu kaufen. Auch Ungeübte können damit die Teichfolie flicken, indem sie einfach ein passendes Stück Folie zuschneiden und auf die defekte Stelle der Teichfolie kleben.

Sollten keine Reststücke mehr vorhanden sein, ist das kein Problem. Der Handel bietet entsprechende Flicken, die sich mit Folienkleber verarbeiten lassen, an. Für die Reparatur von EPDM-Folien ist ein spezieller Kleber erforderlich. Die genaue Handhabung ist in der Gebrauchsanweisung erklärt.

Achtung! Bei größeren Schäden reicht das einfache Flicken mit Folienkleber möglicherweise nicht aus! Dann wird ein Quellschweißmittel benötigt, mit dem sich größere Risse oder Löcher in der Teichfolie schweißen lassen.

teichfolie
kostenloses-bild-cc-by-sa

Wussten Sie schon?

  • Auch kleine Teiche sind eine gern genutzte Wasserquelle für Vögel und alle Arten von Insekten. Sie bieten gerade an heißen Tagen einen dringend benötigten Hitzeausgleich.
  • In einen naturnahen Gartenteich sollten keine Fische eingesetzt werden, da diese Froschlaich und Larven gefährden und mit ihrem Kot den Teich überdüngen können, was in der Folge das Algenwachstum stark fördert!

FAQ

Was kosten Teichfolien?

Die Preise sind hierbei von der Folienart und jeweiligen Materialstärke abhängig und bewegen sich im Bereich zwischen 5€ pro m² (1mm PVC) bis zu 15€ pro m² (1,52 mm EPDM).
Hier berechnen Sie den Folien-Bedarf.

1

Wie lange halten Teichfolien?

Grundsätzlich hat die Nutzung sehr starke Auswirkungen auf die Lebensdauer, so können spitze Steine oder Baumwurzeln zu Beschädigungen führen.
Bei einer PE-Folie sprechen Experten von einer Lebensdauer bis 20 Jahre, bei EPDM-Folien bis 30-50 Jahre. Hier berechnen Sie den Folien-Bedarf.

1

Welche Folie für einen Koiteich?

Bei Kois und anderen Fischarten ist die EPDM Teichfolie zu empfehlen. Diese besitzt eine höhere Umweltverträglichkeit und garantiert, dass keine Weichmacher oder gar Schadstoffe ausgasen können.
Hier berechnen Sie den Folien-Bedarf.

1

Wie groß sollte ein Teich angelegt werden?

Feste Vorgaben für die Teichgröße gibt es nicht und zudem ist die mögliche Teichgröße auch von örtlichen Gegebenheiten abhängig. Um Pflanzen und Tieren eine Überwinterung im Teich zu ermöglichen, sprechen Experten von folgenden Mindestdimensionen: Tiefe mindestens 80cm und eine Breite von mindestens 1 Meter, um so einen ausreichenden Freiwasserbereich zu erhalten. Insgesamt sollten so mit einer Uferzone für Pflanzen mindestens 3-5 m² zur Verfügung stehen.

1

Gibt es Alternativen zu einer Teichfolie?

Während bei kleinen Teichen eine (Kunstoff-)Wanne genutzt werden kann, können größere alternativ mit Tonblöcken bzw. Quellton-Granulat angelegt werden. Hier ist die Herstellung einer wasserdichten Sperrschicht aber ungleich aufwendiger als bei der Folienvariante.

1

HIER KLICKEN für alle Formeln & Rechenweg des Teichfolienrechners

Bei einem Teich, der annäherungsweise rund ist, wird die benötigte Foliengröße berechnet, indem man ermittelt, wie größ ein Rechteck sein muss, um den Teich auszukleiden. Weil ein Teich jedoch auch eine gewisse Tiefe besitzt, wird nicht einfach Länge mal Breite gerechnet, sondern durch Verwendung der Formel für das Bogenmaß eines Kreises dieser Tatsache Rechnung getragen.

\text{Laenge:}\ \ \text{Radius des zugrundeliegenden Kreises}=\ \ \frac{\text{4}\times(\text{Teichtiefe})^2+(\text{Teichlaenge})^2}{\text{8}\times\text{Teichtiefe}}

\text{Breite:}\ \ \text{Radius des zugrundeliegenden Kreises}=\ \ \frac{\text{4}\times(\text{Teichtiefe})^2+(\text{Teichbreite})^2}{\text{8}\times\text{Teichtiefe}}

Zuerst werden die Radien zweier Kreise für Länge und Breite berechnet, die für die weitere Berechnung vonnöten sind. Mehr lässt sich hier erfahren.

\text{vorl. Laenge}=\text{2}\times\text{Radius Laenge}\times\arcsin(\frac{\text{Teichlaenge}}{\text{2}\times\text{Radius Laenge}})

Die Länge ohne Rand lässt sich dann mit der Formel für das Bogenmaß eines Kreissegments ermitteln.

\text{vorl. Breite}=\text{2}\times\text{Radius Breite}\times\arcsin(\frac{\text{Teichbreite}}{\text{2}\times\text{Radius Breite}})

Analog wird bei der Breite ohne Rand verfahren.

\text{Laenge der Teichfolie}=\text{vorl. Laenge }+\text{ (2 }\times\text{ ueberstehender Rand})

Auf die berechnete Länge wird noch der Rand von 60 cm an jeder Seite aufgeschlagen.

\text{Breite der Teichfolie}=\text{vorl. Breite }+\text{ (2 }\times\text{ ueberstehender Rand})

Analog wird auch zur Breite noch der Rand dazugerechnet.

\text{benoetigte Folienflaeche}=\text{Laenge der Folie}\times\text{Breite der Folie}


Die Fläche der benötigten Folie ergibt sich aus Multiplikation von Länge und Breite der Teichfolie.