Sandmenge für Sandkasten berechnen

Ihr Sandkasten könnte neuen Sand vertragen? Oder planen Sie gerade, einen Neuen zu bauen? Wie viel Sand Sie benötigen, um Ihren Sandkasten optimal zu befüllen, berechnet dieser kostenlose Online-Rechner für Sie. Zusätzlich finden Sie die verwendete Formel sowie nützliche Hintergrund-Infos und praktische Tipps für den optimalen Spielspaß.

Sandkasten-Rechner

Mit dem Rechner kann die Sandmenge für alle gängigen Sandkästen-Formen wie Rechteckig, Quadrat, L-Form, Rund, Muschelform/Oval und auch fünfeckige und sechseckige Sandkästen berechnet werden.


Das Wichtigste im Überblick

  • Häufig wird die benötigte Sandmenge stark unterschätzt. Nutzen Sie den Sand-Rechner für die Berechnung der optimalen Menge. Spar-Tipp: Sandkasten weniger hoch befülllen (meist reichen 60 % aus).
  • Sandkästen fördern Kreativität und Motorik von Kindern und sind mit der richtigen Pflege lange ein Garant für Spielspaß.
  • Verwenden Sie in einem Sandkasten auf keinen Fall handelsüblichen Bau-Sand, sondern Spielsand. Dieser ist gewaschen und frei von Schadstoffen und spitzen Steinen.
  • Der Sand sollte regelmäßig auf Verunreinigungen geprüft und am besten jährlich ausgetauscht werden.

Die Kosten

Baumärkte halten in der Regel hervorragenden Spielsand bereit. Die übliche Gebindegröße beträgt 25kg. Preislich liegt ein Sack dabei zwischen 2,50 – 3,00 €. Beim Online-Kauf kommen hier noch Kosten für Versand/Transport hinzu. Wer einen (Leih-)Anhänger besitzt, kann Spielsand auch lose bzw. in größeren Säcken kaufen und somit Geld sparen.

Unabhängig davon, ob Sie einen vorgefertigten Bausatz kaufen oder die Planung für den Sandkasten komplett selbst in die Hand nehmen wollen, finden Sie mit unserem Sandmengen-Rechner mit nur drei Eingaben die optimale Befüllungsmenge heraus. Diese ergibt sich aus der Grundfläche sowie der gewünschten Füllhöhe. Tippen Sie einfach die entsprechenden Werte für Ihr Modell ein.

Sandkasten, Sand, Spielzeug.
Zum Spielen im Sandkasten darf neben dem geeigneten Sand vor allem das Spielzeug nicht fehlen.

Welcher Sand ist für Sandkästen geeignet?

Kinder, die von klein auf im Sandkasten spielen dürfen, entwickeln schon frühzeitig besondere kreative Fähigkeiten. Sie hantieren mit Förmchen, kleinen Eimern, Harken und Schaufeln, bauen Burgen, Tunnel, Straßen, Gräben und vieles mehr. Dies fördert neben der Kreativität auch die Feinmotorik. Wissenschaftler und Pädagogen sind sich einig, dass dadurch auch die Lernfähigkeit in späteren Jahren positiv beeinflusst wird.

Aber Sand ist nicht gleich Sand. Grundsätzlich sollte ausschließlich sogenannter Spielsand zum Einsatz kommen. Spielsand erfüllt dabei die gesetzlichen Vorlagen einer Körnung bis maximal 2mm, ist frei von scharfkantigen Körnern und besitzt keinerlei Verschmutzungen oder Schadstoffe. Um die Standsicherheit der kleinen und großen Bauwerke zu gewährleisten, lässt er sich zudem auch gut formen.

Verwenden Sie keinen handelsüblichen Bau-Sand wie zum Verlegen von Fliesen für den Sandkasten! Bausand ist oftmals sehr unterschiedlich zusammengesetzt und besitzt meist einen hohen Lehmanteil. Dieser kann bei der Verwendung im Sandkasten zu gelblichen Verfärbungen auf der Kleidung führen. Zudem erfolgt durch den Hersteller keine Überprüfung auf Schadstoffe oder Verunreinigungen!

Hygiene, auch im Sandkasten wichtig!

Verschiedene wissenschaftliche Studien kommen zwar zu dem Ergebnis, dass Kinder weniger unter Allergien leiden, wenn sie viel im Sandkasten spielen. Trotzdem sollte eine ausreichende Hygiene im Vordergrund stehen, denn Sand mit starken Verunreinigungen (Tierkot, Algen auf Grund von Feuchtigkeit etc.) kann ein wahrer Herd für Bakterien und Keime und damit für Krankheiten sein.

Neben einer regelmäßigen Reinigung sollte bei offenen Sandkästen der Sand am besten jedes Frühjahr komplett erneuert werden. Eine zusätzliche Abdeckung hilft dabei, dass der unbenutzte Sandkasten vor Verunreinigungen durch Katzen und Wildtiere geschützt ist.

Wussten Sie schon?

  • Inzwischen bieten einige Hersteller sogar Spielsand mit abwehrenden Duftstoffen gegen Hund und Katze an.
  • In einigen Regionen Deutschlands werden Sandkästen auch als Buddelkasten, Buddelkiste oder Sandkiste bezeichnet.
  • Für ein Beachvolleyballfeld werden etwa 150 Tonnen gewaschener Quarzsand mit einer maximalen Korngröße von 0,1 mm verwendet.

Sandkasten: Do it yourself Tipps

Mit etwas handwerklichem Geschick können auch individuelle Sandkästen in Eigenregie erschaffen werden. Als Ausgangsmaterial kann hier etwa eine Europalette oder ein ausgedienter LKW-Reifen zum Einsatz kommen.

Auch sogenannte Natur-Sandkästen sind inzwischen sehr beliebt: Hier wird Sand auf einem unterliegenden Kiesbett als Drainageschicht ausgebracht und an den Seiten mit Baumstämmen abgegrenzt. Der eigenen Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

FAQ

Wie oft sollte der Sand gewechselt werden?

Über das Jahr sammeln sich im Sand eine Vielzahl an Verunreinigungen, deswegen ist ein jährlicher Austausch zu empfehlen. Das Frühjahr eignet sich vor dem Start der „Sandkastensaison“ hierfür am besten.
Sandmenge berechnen

1

Wohin wird der Sandkastensand entsorgt?

Dieser darf weder in die Biotonne noch in den Restmüll! Erster Anlaufpunkt wäre der örtliche Wertstoff- bzw. Recyclinghof. Über den Winter kann alter Sand auch als Streugut bei Eisglätte verwendet werden oder kann für den Teichbau verwendet werden.

1

Wie viel Sand sollte eingefüllt werden?

In der Praxis hat sich eine Füllhöhe von etwa 60% als ideal herausgestellt. So ist gewährleistet, dass beim Spielen nicht so viel Sand über die Außenwände verloren geht.
Sandmenge berechnen

1

Wie tief sollte ein Sandkasten sein?

Je nach Alter des Kindes sollte ein Sandkasten mindestens 30-40cm tief sein.
Sandmenge berechnen

1

Gibt es Alternativen zum Sand?

Um Burgen und Türme zu bauen gibt es derzeit noch keine Alternativen zum Sand. Je nach Interessenlage und räumlichen Möglichkeiten, könnte ein kleiner Bachlauf, Insektenhotel oder ein Gemüsebeet die Kinderaugen zum Leuchten bringen.

1

HIER KLICKEN für alle Formeln & Rechenweg des Sandkastenrechners

\text{Volumen der Sandfuellung}=\text{Laenge}\times\text{Breite}\times\text{Hoehe}

Um zu ermitteln, wie viel Sand in einen Sandkasten gefüllt werden muss, wird zunächst das Volumen berechnet. Für einen Quader ergibt sich das aus der Multiplikation von Länge, Breite und (Füll-)Höhe.

\text{Sandbedarf}=\text{Volumen der Sandfuellung}\times\text{Dichte von Sandkastensand}

Da man Sand üblicherweise nach Gewicht (Masse) kauft, rechnen wir das Volumen nun mittels der typischen Dichte von Sandkastensand (1,3 g/cm³) oder zertifiziertem Spielsand für öffentliche Anlagen (1,55 g/cm³) in eine Gewichtsangabe um.

\text{Gewichtsangabe in kg}=\text{Gewichtsangabe in g}\div\text{1000}

Das Ergebnis wird dann von Gramm (g) in Kilogramm (kg) umgerechnet.

\text{Anzahl der Saecke}=\text{Gewichtsangabe in kg}\div\text{Sackgewicht}

Außerdem wird das Gesamtgewicht durch 25 kg geteilt, um die benötigte Anzahl der Säcke à 25 kg zu erhalten.