Pool: Wasserkosten und Wassermenge m³ berechnen + Spartipps

Swimming-PoolEinen eigenen Pool im Garten zu haben ist wunderbar. Aber wie viel Wasser passt eigentlich genau in das Becken? Wie viel Wasser benötigt ein Pool? Wie hoch sind die Wasserkosten? Mit diesem kostenlosen Online-Rechner lassen sich die benötigten Wassermengen in Kubikmeter (m³) und Litern berechnen + die Wasserkosten für eine Füllung ermitteln. Zusätzlich finden Sie die verwendete Formel sowie nützliche Hintergrund-Infos und praktische Tipps!

Pool-Rechner: Wasserbedarf & Kosten

Für Sommerfreuden am Privatstrand: der Swimmingpool im Garten  

Wenn das Planschbecken nicht mehr reicht, muss für schöne Tage ein Pool her. Das Angebot an Schwimmbecken ist mittlerweile so groß und vielseitig, dass es nahezu jedem Anspruch und Geldbeutel gerecht wird. Besonders leicht in Transport und Handhabung sind Kunststoffpools. Deren Wandstärke ist vergleichsweise gering, und der Rand ist aufblasbar, so dass sich der Pool von selbst aufrichtet, wenn das Wasser eingelassen wird.

Aufstellpools & Infinitypools

Schwerer, aber dafür langlebiger, sind Aufstellpools wie der Stahlwandpool. Bei sogenannten Infinity-Pools läuft das Wasser über die abgesenkten Kanten, so dass das Schwimmbecken kantenlos scheint und optisch mit dem Himmel verschmilzt. Schwimmteiche und Naturpools sind künstlich angelegte Badeteiche. Sie werden der Natur nachempfunden und passen sich somit perfekt der Gartenarchitektur an. Natürlich ist ein gewisser Wartungs- und Pflegaufwand erforderlich, damit der Pool schön und gesund und die privaten Badefreuden im Wortsinn ungetrübt bleiben. Vor allem Neueinsteiger sollten sich mit den grundlegenden Informationen zum Befüllen des Pools, zur Wasserpflege und zum Algenschutz mit Chlor vertraut machen. Dabei sind das Fassungsvermögen des Pools und auch der pH-Wert des Wasser in der Region von Bedeutung.

Trinkwasser aus der Hausleitung zum Befüllen des Pools

Jeder Haushalt verfügt über einen Anschluss an die öffentliche Trinkwasserversorgung. Darum liegt es nahe, den Wasserbedarf für das Schwimmbecken über die hauseigene Leitung zu decken. Je nach Region kostet ein Kubikmeter Wasser, also 1000 Liter, rund 1,69 EUR. Dazu kommen die Kosten für Abwasser in Höhe von durchschnittlich 2,36 EUR. Der Online-Rechner kalkuliert bei der Wassermenge sowohl die Zuwasser- als auch die Abwasserkosten, die Poolbesitzer an die Stadtwerke zu zahlen haben. Je nach Höhe, Breite oder auch Durchmesser des Pools dauert es eine ganze Weile, bis die gewünschte Füllhöhe erreicht ist. Mit dem Gartenschlauch kann das Befüllen bis zu zwei Tage in Anspruch nehmen. Es ist dabei ratsam, den Pool nicht bis zur Oberkante zu befüllen, damit beim Badebetrieb, vor allem, wenn Kinder im Pool plantschen, nicht zu viel Wasser über den Rand spritzt und verloren geht.

Trinkwasser versus Grundwasser

Beim Befüllen des Schwimmbeckens mit Trinkwasser reicht es einfach den Wasserhahn aufzudrehen und den Schlauch ins Becken zu halten. Vielen erscheint Trinkwasser jedoch zu kostbar beziehungsweise zu kostspielig für die Befüllung vom Swimmingpool. Ob Grundwasser jedoch eine Alternative wäre, ist fragwürdig. Denn wer keinen Brunnen im Garten hat, der muss erstmal Bohrungen vornehmen und eine Pumpe installieren, um an das Grundwasser überhaupt heranzukommen. Astrid Hackenesch-Rump, die stellvertretende Pressesprecherin der Berliner Wasserbetriebe weist daraufhin, dass bei Grundwasserbohrungen eventuell eine geringere Tiefe angebohrt wird, als die örtlichen Wasserbetriebe vornehmen. Dies könne dazu führen, dass kein Grund- sondern Sicker-, beziehungsweise Oberflächenwasser gefördert wird, das verunreinigt sein kann. Im Gegensatz dazu sind die örtlichen Wasserbetriebe an Vorgaben gebunden. Frau Hackenesch-Rump weist daraufhin, dass sie nur Auskunft über das Berliner Wasser geben kann.

Die Berliner Wasserbetriebe fördern das Grundwasser aus 30 bis 140 m Tiefe, anschließend werden im Wasserwerk noch Eisen und Mangan entfernt. Das Berliner Leitungswasser ist Trinkwasser, das heißt, es erfüllt alle Vorgaben der Trinkwasserverordnung hinsichtlich Qualität und Sauberkeit.

Frau Astrid Hackenesch-Rump, stv. Pressesprecherin der Berliner Wasserbetriebe

Wer jedoch gerne beim eigenen Brunnen beziehungsweise bei der Befüllung mit Grundwasser bleiben möchte, der benötigt ab einer Tiefe von 7 Metern eine Unterwasserpumpe, welche kostspielig ist. Und es muss ebenfalls in eine Aufbereitungsanlage investiert werden, denn das unaufbereitete Grundwasser weist – wie bereits oben erwähnt – in der Regel unerwünschte Eigenschaften auf. Darauf machen auch die Hamburger Wasserbetriebe aufmerksam.

Wer dennoch seinen Pool über eine Eigenförderanlage füllt, das Wasser aber anschließend über die öffentliche Kanalisation entsorgen will, muss dies bei den Wasserbetrieben anmelden und die entsprechende Schmutzwassergebühr zahlen.

Frau Astrid Hackenesch-Rump, stv. Pressesprecherin der Berliner Wasserbetriebe

Es liegt im eigenen Ermessen, mit welchem Wasser man das Schwimmbecken befüllt. Das Trinkwasser muss alle Vorgaben bezüglich Qualität und Sauberkeit erfüllen. In dieser Hinsicht ist das Trinkwasser gegenüber dem eigenen angebohrten Grundwasser deutlich im Vorteil. Aber auch den Kostenfaktor betreffend ist es meist günstiger, auf Trinkwasser zurückzugreifen.

Wenn das Wasser ausschließlich für die Befüllung eines Pools in großen zeitlichen Abständen dienen soll, ist in der Regel die Verwendung von Trinkwasser des örtlichen Versorgungsunternehmens kostengünstiger.

Team der Konzernkommunikation der Hamburger Wasserwerke

Die richtige Ausstattung und Hygiene für den Swimmingpool

Hygiene und technische Ausstattung hängen bei der Poolpflege eng zusammen. Wird das Wasser nicht regelmäßig auf Verschmutzung geprüft und gereinigt, können sich Algen, Krankheitserreger und Gerüche bilden. Vom Baden im normalen Gartenteich wird daher abgeraten. Ein Filter oder eine Filteranlage ist schnell installiert und hält das Wasser frei von groben Verunreinigungen wie Blättern, Erde oder Gras. Chlor ist ein bewährter chemischer Zusatz, der verhindert, dass sich Algen, Einzeller und schädliche Bakterien entwickeln, die das Wasser grünlich verfärben.

Diese Mikroorganismen sind zu klein, um vom mechanischen Filter aufgefangen werden zu können. Der pH-Wert des Wassers ist ebenfalls maßgeblich bei der Poolhygiene. Den pH-Wert des Leitungswassers können Poolbesitzer beim Versorger erfragen oder mit Wassertestern (Teststreifen) selbst herausfinden. Idealerweise liegt er bei 7,0-7,4. Ist er höher, lagert sich Kalk im Wasser ab, und das Chlor verliert an Wirkungskraft. Der pH-Wert von weichem Wasser verändert sich leichter als der von hartem. Die sogenannte Pufferung gegen pH-Wert-Schwankungen wird in Alkalität gemessen. Der ideale Alkalitätswert liegt zwischen 100 und 150 mg/l.

Hinweise und Tipps zur Poolpflege

Bei allen Maßnahmen zur Wasserpflege und -hygiene muss auch der Durchlauf bzw. Wasseraustausch einkalkuliert werden, der durch Nachfüllen entsteht. Während des Sommers geht ständig Wasser verloren: beim Baden und Toben, aber auch durch Verdunstung. Der häufige Zulauf von frischem Wasser ist gut für das chemisch-biologische Gleichgewicht des Pools. Für den Überblick über die Wasserqualität, die Chlorwerte, den pH-Wert und den Algenschutz sind jedoch regelmäßige Kontrollen erforderlich. Wer zweimal in der Woche kontrolliert, hat damit die grundlegenden Pool-Pflegetipps beherzigt – und diese Wasserversicherung ist wesentlich weniger aufwendig als Maßnahmen zur Rettung und Schadensbegrenzung, wenn das Wasser umkippt, also aus dem Gleichgewicht gerät. Dann nämlich muss der Besitzer das Poolwasser desinfizieren, mit chemischen Reinigungsmitteln behandeln oder komplett austauschen.

Noch einmal alle Formeln im Überblick:

\text{Rechteckiger Pool:}\\ \\\text{Wassermenge in m}^3=\text{Laenge des Pools}\times\text{Breite des Pools}\times\text{Fuellhoehe}\div\text{1000000}\\ \\   \text{Runder Pool:}\\ \\  \text{Wassermenge in m}^3=\pi\times(\frac{\text{Durchmesser des Pools}}{\text{2}})^2\times\text{Fuellhoehe}\div\text{1000000}

Die Wassermenge ergibt sich aus der Formel für die Volumenberechnung von Quadern bzw. Zylindern. Grundsätzlich wird immer die Grundfläche mit der Höhe multipliziert um den Körperinhalt zu berechnen. Zusätzlich wird das Ergebnis noch durch 1000000 geteilt, damit die Einheit Kubikmeter (m³) ist.

 \text{Wassermenge in l}=\frac{\text{Wassermenge in m}^3}{\text{0,0001}}

Die Wassermenge in Litern ergibt sich aus der Division der Wassermenge in Kubikmetern durch 0,0001.

 \text{Kosten einer Fuellung}=\text{Wassermenge in m}^3\times\text{Kosten je m}^3\times\text{2}

Um die Kosten einer Füllung zu berechnen wird die Wassermenge mit den Kosten pro Kubikmeter multipliziert, die verdoppelt werden, da Abwassergebühren in der gleichen Höhe fällig werden.