Marge online berechnen

Achtung: Der Begriff Marge ist mehrdeutig. Und je nach Anwendungsfall beziehungsweise Branche wird die Marge daher auch unterschiedlich berechnet.

Die gute Nachricht: Sie finden hier umfangreiche Informationen und einfach zu bedienende Online-Rechner für jede Margenarte. Bitte nehmen Sie sich ein paar Sekunden, um „Ihre“ Marge zu identifizieren. Das ist wichtig, denn wer seine Marge nicht kennt oder gar falsch berechnet, verliert bares Geld.

25px-Disambig-dark.svg Marge – welche soll es denn sein?

  • Einfache Aufschlagsrechnung: Auf einen Einkaufspreis wird ein prozentualer Wert, Faktor oder Euro-Betrag aufgeschlagen. Somit wird der optimale Verkaufspreis bestimmt. Der Aufschlag bezieht sich dabei auf den Einkaufspreis. Diese Marge wird deshalb auch häufig als Handelsspanne bezeichnet.
  • Handelskalkulation: Wie oben, hier fließen aber zusätzliche Werte wie beispielsweise Gemeinkosten oder gewährte Rabatte und Skonto ein. Dieser Rechner erlaubt eine ganz genaue Berechnung.
  • Aufschlagsrechnung, Marge bezieht sich auf Verkaufspreis: Eine Wunsch-Zielmarge wird auf den Einkaufspreis aufgeschlagen. Allerdings bezieht sich die Marge dabei auf den Verkaufspreis.
  • Abschlagskalkulation: Ein Produkt/Dienstleistung/Service wurde bereits verkauft. Das Unternehmen will jetzt herausfinden will, wie viel Marge durch den Verkauf nach Abzug aller Kosten erzielt wurde.
  • Ebit/Ebitda-Marge: Drückt nicht die Rentabilität eines einzelnen Produktes, sondern die Rentabilität einer ganzen Unternehmung aus. EBIT steht für Gewinn vor Zinsen und Steuern. Bei EBITDA kommen noch die Abschreibungen hinzu.

Aufschlagskalkulation / Handelsspanne

Bei der Aufschlagskalkulation wird auf den Einkaufspreis ein Betrag aufgeschlagen, der mindestens die kalkulatorischen Kosten des Unternehmens decken sollte. Diese Berechnung ermittelt also den optimalen Verkaufspreis für einen Unternehmer bei seiner Waren- beziehungsweise Dienstleistung. Die Aufschlagskalkulation drückt demnach aus, wie viel auf eine Ware aufgeschlagen werden muss, um gewinnbringend wirtschaften zu können. Man spricht in diesem Zusammenhang auch oftmals von Erfolgsermittlung (ex post). Die Marge kann hier sowohl als absoluter Betrag, als Faktor, oder auch als relativer Prozentsatz ausgedrückt werden.

Umgangssprachlich ausgedrückt: Ich kenne meinen Einkaufspreis und möchte jetzt einen Verkaufspreis ermitteln. Wenn ich das Produkt verkaufe, dann sollen X € oder X % an Gewinn übrig bleiben. Diese Euro-Angabe oder Prozent-Angabe bezieht sich auf den Einkaufspreis. Die Marge wird also auf den Einkaufspreis aufgeschlagen (Wenn sich die Marge auf den Verkaufspreis beziehen soll, dann ist dieser Rechner der richtige).

Wichtig ist, den richtigen Prozentsatz der Mehrwertsteuer zu wählen.

Formel für die Handelsspanne

Dies sind die Rechenwege für die Berechnung des Verkaufspreises mit absoluter und relativer Marge:

\text{Verkaufspreis}_{netto} = \text{Einkaufspreis} + \text{Marge}\\ \\   \text{Verkaufspreis}_{brutto} =\text{Einkaufspreis} + \text{Marge}+ \text{Umsatzsteuer}

Der Bruttoverkaufspreis ergibt sich aus der Addition des Einkaufspreises, der Marge und der zu veranschlagenden Umsatzsteuer.

\text{Verkaufspreis}_{netto}=\text{Einkaufspreis}*(1+\text{Marge})\\ \\   \text{Verkaufspreis}_{brutto}=\text{Einkaufspreis}*(1+\text{Marge})*(1+\text{Umsatzsteuer})

Der Verkaufspreis kann auch durch Multiplikation mit der Marge und gegebenenfalls der Umsatzsteuer errechnet werden.

Beispielrechnung

\text{Verkaufspreis}_{netto}=\text{Einkaufspreis}*(1+\text{Marge})\\ \\   \text{Verkaufspreis}_{netto}=19,80\text{ Euro}*(1+\text{26\%})\\ \\   \text{Verkaufspreis}_{netto}=19,80\text{ Euro}*(1+0,26)\\ \\   \text{Verkaufspreis}_{netto}=19,80\text{ Euro}*1,26\\ \\   \text{Verkaufspreis}_{netto}=24,95\text{ Euro}

In der Beispielrechnung wurde das Produkt für 19,80 € gekauft und soll mit einer Marge von 26 % wieder verkauft werden. Es ergibt sich ein Nettoverkaufspreis von 24,95 €.

\text{Verkaufspreis}_{brutto}=\text{Verkaufspreis}_{netto}*(1+\text{Umsatzsteuer})\\ \\   \text{Verkaufspreis}_{brutto}=24,95\text{ Euro}*(1+\text{19\%})\\ \\   \text{Verkaufspreis}_{brutto}=24,95\text{ Euro}*(1+0,19)\\ \\   \text{Verkaufspreis}_{brutto}=24,95\text{ Euro}*1,19\\ \\   \text{Verkaufspreis}_{brutto}=29,70\text{ Euro}\\ \\

Um den Bruttoverkaufspreis zu errechnen, muss noch die Umsatzsteuer auf den Nettoverkaufspreis aufgeschlagen werden. In dieser Beispielrechnung wurde mit 19 % gerechnet, was als 0,19 ausgedrückt wird.

Aufschlagsrechnung mit gewünschter Ziel-Marge bezogen auf Verkaufspreis

Hierbei handelt es sich um eine besondere Variante der Aufschlagskalkulation. Die Marge wird dabei von — einem noch nicht bekanntem — Verkaufspreis abgezogen. Die gewünschte Marge kann dabei sowohl als Prozentwert, aber auch als absoluter Wert angegeben werden.

Umgangssprachlich ausgedrückt: Ich kenne meinen Einkaufspreis und möchte jetzt einen Verkaufspreis ermitteln. Wenn ich das Produkt verkaufe, dann sollen X € oder X % an Gewinn übrigbleiben. Diese Euro-Angabe oder Prozent-Angabe bezieht sich auf den Verkaufspreis (und nicht auf den Einkaufspreis!).

Abschlagskalkulation

Die Berechnung der Marge mit Hilfe der Abschlagskalkulation findet in der Praxis Verwendung, wenn ein Unternehmen im Nachhinein herausfinden will, wie viel Marge durch einen Verkauf nach Abzug aller Kosten erzielt wurde. Oftmals wird hier dann von realisierter Handelsspanne (Ist-Spanne) gesprochen. Sie drückt die Rentabilität einer Unternehmung aus. Sie kann als absoluter Betrag oder als relativer Prozentsatz ausgedrückt werden. Im Falle der Abschlagsrechnung wird sie ausgedrückt in Prozent des Verkaufspreises. Die Marge ist somit die Differenz zwischen dem Verkaufspreis (netto) und dem Einkaufspreis.

Umgangssprachlich ausgedrückt: Ich habe ein Produkt verkauft. Jetzt möchte ich wissen, wie viel Euro Gewinn ich damit gemacht habe.

Formel Abschlagskalkulation

\text{Marge}_{absolut} = \text{Verkaufspreis} - \text{Einkaufspreis}

Die Marge ist die Differenz zwischen Verkaufspreis und Einkaufspreis.

\text{Marge}_{absolut}=\frac{\text{Verkaufspreis}}{1 + \text{Umsatzsteuersatz}}- \text{Einkaufspreis}

Wenn der Verkaufspreis brutto angegeben wird, dann muss dieser noch vorher in netto umgerechnet werden.

\text{Marge}_{relativ}=\frac{\text{Marge}_{absolut}}{\text{Einkaufspreis}}

Die relative Marge berechnet sich aus der absoluten Marge und dem Einkaufspreis.

Beispielrechnung

\text{Marge}_{absolut}=\frac{\text{Verkaufspreis}}{1 + \text{Umsatzsteuersatz}}- \text{Einkaufspreis}\\ \\   \text{Marge}_{absolut}=\frac{24,99\text{ Euro}}{1 + \text{19 \%}}- 19,80\text{ Euro}\\ \\   \text{Marge}_{absolut}=\frac{24,99\text{ Euro}}{1+0,19}- 19,80\text{ Euro}\\ \\   \text{Marge}_{absolut}=\frac{24,99\text{ Euro}}{1,19}- 19,80\text{ Euro}\\ \\   \text{Marge}_{absolut}=21,00\text{ Euro}- 19,80\text{ Euro}\\ \\   \text{Marge}_{absolut}=1,20\text{ Euro}

In der Beispielrechnung wurde das Produkt für 19,80 € gekauft und für 24,99 € inklusive Umsatzsteuer (19 %) wieder verkauft. Erst wird die Umsatzsteuer aus dem Bruttoverkaufspreis herausgerechnet (19 % werden hier als 0,19 dargestellt) und dann der Einkaufspreis subtrahiert. Es ergibt sich eine absolute Marge von 1,20 €.

\text{Marge}_{relativ}=\frac{\text{Marge}_{absolut}}{\text{Einkaufspreis}}\\ \\   \text{Marge}_{relativ}=\frac{1,20\text{ Euro}}{19,80\text{ Euro}}\\ \\   \text{Marge}_{relativ}=0,06\\ \\   \text{Marge}_{relativ}=6\%
Die relative Marge berechnet sich aus der Division der absoluten Marge durch den Einkaufspreis. In dieser Beispielrechnung beträgt die relative Marge 6 %, da dies dem errechneten Wert von 0,06 entspricht.

Was ist Marge? Eine Einführung

Der Begriff Marge kommt aus dem Französischen und bedeutet Handelsspanne, Verdienstspanne- oder Preisspanne. Für Kaufleute ist die Marge überaus wichtig. Denn die Preisdifferenz zwischen Einkaufs- und Verkaufspreis ist die Grundlage für jede ökonomische Geschäftstätigkeit.

Die Marge ist der Betrag, der Unternehmern und Kaufleuten zur Verfügung steht, um alle laufenden Kosten zu begleichen. Der restliche Betrag ist dann ein Gewinnbeitrag, den der Händler beziehungsweise der Unternehmer mit seiner Ware erzielt hat. Eine Handelskalkulation ist daher unabkömmlich für alle Geschäftsleute.

Die Marge wird häufig in Prozent, also relativ zum Einkaufs- oder Verkaufspreis, angegeben. Sie kann aber auch in absoluten Eurobeträgen dargestellt werden. Die Marge sollte im positiven Bereich liegen, ansonsten muss der Händler Verluste in Kauf nehmen. Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regeln, denn vorübergehend darf die Handelsspanne auch negativ sein. Das passiert zum Beispiel in Situationen, in denen ein Unternehmen mit Kampfpreisen versucht, einen hohen Marktanteil zu erreichen.

Muss die Marge immer im positiven Bereich sein oder kann man vorübergehende negative Margen akzeptieren?

Negative Margen sind insbesondere in zwei Konstellationen denkbar. Zum einen beim Markteintritt. Möchte ein Unternehmen seine Leistungen erstmalig am Markt positionieren, kann es versuchen, in einer Anlaufphase negative Margen, und damit Verluste, zu akzeptieren. Allerdings muss das Ziel sein, in absehbarer Zeit auskömmliche Margen zu erzielen, da ansonsten die Insolvenz droht. Denkbar ist auch, dass Unternehmen bei einer Leistung bewusst negative Margen in Kauf nimmt, weil damit die Margen anderer Produkte erhöht werden. So wurden in der Vergangenheit häufig Tintenstrahldrucker mit negativen Margen verkauft, weil die Verluste über die Druckerpatronen, bei denen hohe Margen erzielt wurden, überkompensiert werden konnten. Das Problem taucht auf, wenn sich neue Marktteilnehmer etablierten, die nur Druckerpatronen (mit hohen Margen) verkaufen und für die anderen Unternehmen dann die Cash Cows wegbrechen.

Prof. Dr. Stephan Kudert Lehrstuhl für Allg. Betriebswirtschaftslehre, insbes. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung an der Europa-Universität Viadrina

Zusammenfassung: Unterschied zwischen den beiden Margeberechnungen

MethodeAufschlagskalkulation
(Aufschlag auf den Einkaufspreis)
Abschlagskalkulation
(Abschlag vom erzielten Umsatz)
ZweckWie lautet der optimale Verkaufspreis für ein Produkt/Dienstleistung?
Was muss mindestens auf den Einkaufspreis aufgeschlagen werden, um einen Gewinn zu machen?
Die Berechnung wird vor einem Verkauf gemacht.
Wie viel Marge hat die Unternehmung mit dem Verkauf erwirtschaften können?
Die Berechnung wird üblicherweise nach einem Verkauf gemacht.
Berechnung\text{Einkaufspreis: 100 Euro}\\ \\    \text{Marge: }+\text{100 }\%\\ \\    \text{Verkaufspreis (netto):}\\ \\  \text{200 Euro}\\ \\  \text{Verkaufspreis inkl. MwSt.:}\\ \\  \text{200}+\text{19 }\%\text{ MwSt.}\\ \\  =\text{238 Euro}    \text{Verkaufspreis inkl MwSt.:}\\ \\  \text{238 Euro}\\ \\    \text{Verkaufspreis ohne MwSt.:}\\ \\  \text{238 Euro}-\text{19 }\%\text{ MwSt.}\\ \\  =\text{200 Euro}\\ \\    \text{Einkaufspreis war: 100 Euro}\\ \\    \text{relative Marge: }\text{50 }\%\\ \\    \text{absolute Marge: }\text{100 Euro}