E-Zigaretten: Kosten, Ersparnis & Verbrauch berechnen

E-Zigaretten liegen im Trend. Immer mehr Raucher steigen vor allem wegen der geringeren Kosten von normalen Tabakzigaretten auf E-Zigaretten um. Doch was kosten E-Zigaretten? Lassen sich durch E-Zigaretten tatsächlich Kosten sparen? Wie viel E-Zigaretten, Liquid und Akkus benötigt man? Wie viel E-Zigaretten entsprechen einer normalen Packung Zigaretten? Dieser Rechner beantwortet die Fragen und liefert Hintergrund-Infos und Tipps.

Kosten von E-Zigaretten berechnen


Nicht gesund, aber immer beliebter: Die E-Zigarette
Beliebt, aber nicht unbedingt gesünder. So machen viele Versicherungen keinen Unterschied mehr zu normalen Zigaretten und erheben einen Zuschlag für beispielsweise Risikolebensversicherungen.

Das Wichtigste im Überblick

  • Die Preise für herkömmliche Zigaretten haben sich in den letzten zwanzig Jahren mehr als verdoppelt und der Preistrend hält weiter an.
  • Je nach persönlichem Rauchverhalten können Sie im Monat mit einem Wechsel zur E-Zigarette 150€ und mehr sparen.
  • E-Zigaretten unterliegen in Deutschland strengen Regelungen: So ist beispielsweise der Nikotingehalt begrenzt und die Zumischung von Vitaminen und anderen Stoffen grundsätzlich verboten.

Zigaretten: Preis steigt, Konsum sinkt

Im Jahre 2002 kostete eine Schachtel Zigaretten im Schnitt noch 3 Euro. Der Preis hat sich seit diesem Zeitpunkt mehr als verdoppelt und der Preistrend hält weiter an. Der Großteil des Kaufpreises geht dabei an den deutschen Staat, davon etwa die Hälfte direkt durch die Tabaksteuer und ein weiterer Anteil zusätzlich über die Mehrwertsteuer. Die hohen Preisspannen für Zigaretten im europäischen Ausland resultieren vor allem durch die unterschiedlich hohe Besteuerung in den jeweiligen Ländern.

Gerade die steigenden Preise können ein Grund für den insgesamt sinkenden Tabakkonsum in Deutschland sein. In den letzten zwanzig Jahren halbierten sich die Absätze klassischer Tabakwaren und im direkten Gegensatz stiegen E-Zigaretten stetig in der Gunst der Verbraucher.

Gesetzliche Regelungen für E-Zigaretten

Seit 2016 unterliegen nikotinhaltige E-Zigaretten in Deutschland dem Tabakerzeugnisgesetz und der Tabakerzeugnisverordnung. Die gesetzlichen Reglungen beinhalten u.a., dass die Inhaltsstoffe der Liquids, sowie die Daten von Herstellern oder Importeuren den Behörden mitgeteilt werden müssen und zudem für den Verbraucher klar ersichtlich auf der Verpackung zu finden sind.

Des Weiteren darf der Nikotingehalt der Lösungen 20 mg pro ml nicht überschreiten und das Nikotin muss über technischer Verfahren gleichmäßig abgegeben werden können. Die Hersteller müssen eine hohe Reinheit garantieren und dürfen keine Zusatzstoffe wie Vitamine, Koffein oder bestimmte Aromen hinzufügen. Zudem darf der Rauch farblich nicht verändert werden. Eine Werbeverbot für E-Zigaretten ist geplant und soll ab 2024 gelten.

Jugendliche unter 18 Jahren dürfen in Deutschland weder E-Zigaretten erwerben, noch sie in der Öffentlichkeit verwenden. Auch die Abgabe von nikotinfreien E-Zigaretten oder E-Shishas ist an Minderjährige verboten.
Für viele eine moderne und preisgünstige Alternative zu herkömmlichen Tabakwaren: Die E-Zigarette

Wussten Sie schon?

  • Das erste Patent einer elektrischen Zigarette stammt aus dem Jahre 1963. Herbert A. Gilbert patentierte sich seine Idee einer rauch- und tabakfreien Zigarette mit erhitzter, befeuchteter und aromatisierter Luft. Diese Idee ging jedoch niemals in Produktion.
  • Im Jahre 2002 erfand der chinesische Apotheker Lik Hon ein auf Ultraschall basierendes System, welches nikotinhaltige Flüssigkeiten zur Vernebelung bringen sollte. Auch diese Technik setze sich nicht durch und die elektrische Zigarette begann den weltweiten Durchbruch erst mittels der „Verdampfer-Technik“ ab dem Jahr 2007.
  • Die damalige Idee, das Liquid nicht durch Verdampfen, sondern durch Ultraschall zu vernebeln, wurde vor einigen Jahren erneut aufgegriffen und kommt inzwischen beispielsweise bei Ultraschallverneblern für Inhalationen zum Einsatz.

FAQ

Was kosten E-Zigaretten?

Je nach Ausstattung belaufen sich die einmaligen Anschaffungskosten für ein „Starterset“ bei E Zigaretten zumeist zwischen 20 und 50€. Neben dem einmaligen Anschaffungspreis entstehen jedoch weitere, regelmäßige Kosten für Liquids und Ersatzteile wie Akkus und Verdampfer.
Die Kosten von E-Zigaretten berechnen

1

Was kosten Liquids für E-Zigaretten?

Die beliebteste Möglichkeit seine E-Zigarette zu befüllen sind die sogenannten „Depots“ oder „Fertig-Liquids“ in der Größe von 10ml. Der Preis liegt dabei im Schnitt zwischen 4 und 7€. Die Füllung reicht dabei umgerechnet für ca. 40-60 Zigaretten.
Die Kosten von E-Zigaretten berechnen

1

Ist eine E-Zigarette schädlicher als eine Zigarette?

Laut Aussage des Deutschen Krebsforschungszentrum sind E-Zigaretten im Vergleich zu Tabakzigaretten sehr wahrscheinlich deutlich weniger gesundheitlich schädlich. Studien haben hier ergeben, dass weitaus weniger Atemwegserkrankungen wie COPD, chronische Bronchitis, Emphysem und Asthma auftreten als bei Rauchern. Weitere Studien weisen jedoch daraufhin, dass E-Zigaretten oftmals höhere Konzentrationen an Stoffen wie Formaldehyd, Blei und Nickel haben als Tabakzigaretten.
Die Kosten von E-Zigaretten berechnen

1

HIER KLICKEN für alle Formeln & Rechenweg des Vergleichs-Rechners

Formel: Was kosten E-Zigaretten im Vergleich zu normalen Zigaretten

Durch die Multiplikation der gerauchten Zigaretten pro Tag mit 30 ergeben sich die gerauchten Zigaretten pro Monat. Diese werden dann mit dem Tabakpreis (z.B. eine Schachtel) multipliziert um die monatlichen Kosten für das Rauchen der Tabakzigaretten zu ermitteln.

\text{Monatliche Kosten (Tabak-Zigarette)}= \text{gerauchte Zigaretten pro Monat}\times\text{Tabakpreis}

Um die monatlichen Kosten der E-Zigarette zu berechnen, werden zunächst die jährlichen fixen Kosten (Kosten für Starterset, 2 Akkus und 12 Verdampfer) auf den Monat umgelegt:

\text{Fixe Monatliche Kosten E-Zigarette}=\ \frac{\text{Kosten Starterset}+\text{(Kosten Akku)}\times\text{2}+\text{(Kosten Verdampfer)}\times\text{12}}{\text{12}}

Danach werden die variablen Kosten (Liquid-Verbrauch) berechnet. Hierzu wird davon ausgegangen, dass ein Liquid ca. 60 bis 90 Zigaretten ersetzt:

\text{Variable Monatliche Kosten E-Zigarette}=\\ \frac{\text{gerauchte Zigaretten pro Monat}}{\text{Zigarettenersatz pro Liquid}}\times\text{Kosten pro Liquid}

Die monatlichen Gesamtkosten der E-Zigaretten ergeben sich dann, indem die fixen und variablen Kosten pro Monat addiert werden. Diese werden dann von den monatlichen Kosten der Tabakzigarette abgezogen. Die monatliche Ersparnis ergibt sich dann folgendermaßen:

\text{Monatliche Ersparnis}= \text{Kosten Tabakzigaretten}-\text{Kosten E-Zigarette}

Die monatliche Ersparnis wird mit 12 (Monaten) multipliziert, um die jährliche Ersparnis bei der Benutzung von E-Zigaretten zu erhalten.