Kaufpreisfaktor-Rechner: Ganz einfach berechnen, ob sich die Immobilie rentiert

Ist die angebotene Immobilie ein Schnäppchen? Oder ist der Preis zu hoch? Diese Frage stellt sich jeder, der in ein Haus oder eine Wohnung investieren möchte. Ein relativ einfaches und intuitives Mittel, um diese Frage zu beantworten, ist der sogenannte Kaufpreisfaktor. Mit dem Kaufpreisfaktor-Rechner von blitzrechner.de können Sie den Kaufpreisfaktor ganz einfach selbst ausrechnen.

Kaufpreisfaktor-Rechner: Rentiert sich der Immobilienkauf?

Im Feld der zu erwartenden Miete geben Sie den aktuellen Mietpreis ein – oder den für die Gegend üblichen Mietpreis.

Was ist der Kaufpreisfaktor?

Der sogenannte Kaufpreisfaktor findet beim Kauf von Immobilien Anwendung.  Mit der Hilfe des Kaufpreisfaktors kann eine erste, grobe Bewertung der Rentabilität einer Immobilie durchgeführt werden. Hierbei werden die zu erwartenden Mieteinnahmen mit dem Kaufpreis in Relation gebracht. Der resultierende Faktor (also z. B. 20) gibt an, in wieviel Jahren man den Kaufpreis durch Mieteinnahmen wieder eingenommen hat bzw. wieviele Jahre man Miete zahlen müsste, damit sich der Kauf gelohnt hat.

Wie wird der Kaufpreisfaktor berechnet?

Mit dieser einfachen Formel wird der Kaufpreisfaktor berechnet:

Kaufpreisfaktor = Kaufpreis der Immobilie / erwartete Jahresmiete

Beispiel: Ein Haus soll 450.000 € kosten. Die marktgängige Miete für ein vergleichbares Haus entspricht 15.000 €. Der Kaufpreisfaktors wäre somit 450.000/15.000 = 30. Theoretisch hätte man also den Kaufpreis innerhalb von 30 Jahren durch Mieteinnahmen eingenommen.

Lage, Lage, Lage – gilt auch beim Kaufpreisfaktor

Wie bei allen Immobilienbelangen gilt: Lage und Attraktivität der Immobilie bestimmt den Preis. Und das gilt in diesem Fall auch für den Kaufpreisfaktor. In guten Lagen kann der Kaufpreisfaktor schnell über 20 liegen. In schlechter Lage kann er auf bis zu 10 fallen. Warum? Der Wert einer Immobilie wird letztlich dadurch getrieben, welche Mieten mit ihr zu erzielen sind.

Ist der Kaufpreisfaktor eine verlässliche Kennzahl?

Der große Vorteil dieser Kennzahl: Sie ist sehr einfach anzuwenden und ermöglicht den Vergleich unterschiedlicher Investitionsmöglichkeiten. In ihrer Einfachheit liegt jedoch auch ihr größter Nachteil. Eine finale Investmententscheidung sollte man von dem Kaufpreisfaktor nämlich nicht abhängig machen. Dafür gibt es zu viele weitere entscheidende Faktoren (Entwicklung von Angebot & Nachfrage, Hypothekenkonditionen, etc.).

Auch sollte man nicht nur den Kaufpreis und die erwartete Miete ins Verhältnis setzen, sondern andere Kosten (wie bspw. Anschaffungs-, Renovierungs-, Instandhaltungs- und Verwaltungskosten) mit in die Gleichung aufnehmen.

Kann ich mit dem Kaufpreisfaktor auch den Wert meiner Immobilie schätzen?

Ja, Sie können den Kaufpreisfaktor auch umgekehrt verwenden. Multiplizieren Sie einfach die jährlichen Mieteinnahmen mit dem für Ihre Gegend üblichen Kaufpreisfaktor.