Zakat-Rechner: Wie hoch ist die Zakāt 2022 berechnen

☪ 🤲 🕌 🕋 📿 حلال Mit dem Zakat-Rechner einfach die Zakat berechnen.

Alle Muslime, die über ein bestimmtes Vermögen verfügen, müssen Zakat entrichten. Das Leiste der Zakat ist eine der fünf Säulen des Islam – deswegen kommt ihr eine hohe Bedeutung zu. Mit diesem Rechner kann die Zakat ganz einfach berechnet werden.

Zakat berechnen


Höhe Nissab 2022

Zakat muss nur bezahlt werden, wenn das Vermögen die Nissab überschreitet. Die Nissab ist der Mindestbetrag. Nissab wird in Gold (85 Gramm) berechnet. Für 2022 beträgt die Nissab 4904 €.

Für was muss Zakat bezahlt werden?

Das islamische Recht legt fest, welches Eigentum und Vermögen Zakat-pflichtig ist. Darunter fallen nach alter Tradition Feldfrüchte, Vieh und Edelmetalle. In neuerer Zeit finden sich unter dem abgabepflichtigen Besitz auch Geldvermögen, Handelsgüter, Firmenanteile und Aktien. Vermögensteile, die in Gold angelegt sind, fallen ebenfalls unter die Zakat-Pflicht.

Allerdings gibt es einen Mindestwert, der als Freibetrag gilt. Das ist der sogenannte Nisab. Der Wert der Güter wird ermittelt und der Nisab berücksichtigt. Pro Steuerjahr, das im Islam als Mondjahr bekannt ist, beträgt die Höhe der Zakat 2,5 Prozent.

Für was wird Zakat verwendet?

Die Verteilung wird nach dem Koran geregelt. Die Grundlage ist eine Passage aus Sure 9. Im Wortlaut handelt es sich nicht um Zakat, sondern um Sadaqa. Aus juristischer Sicht haben die beiden Begriffe die gleiche Bedeutung.

Der 60. Vers der 9. Sure besagt sinngemäß:

„Die Almosen sind ausschließlich für Arme, Bedürftige und diejenigen, die sich um diese Menschen kümmern, bestimmt. Außerdem dient die Zakat den Gefangenen oder Sklaven und deren Befreiung, den Verschuldeten und deren Entschuldung; zusätzlich allen, die sich für den Weg Gottes einsetzen und Reisenden. Die Zakat ist eine Rechtspflicht, die von Gott auferlegt ist. Allah ist allwissend und weise.“

Es gibt also dementsprechend acht Gruppen von empfangsberechtigten Personen:

  • Arme
  • Bedürftige
  • Personen, die Zakat sammeln und verwalten
  • Personen, die für den Islam gewonnen werden sollen
  • Personen, die sich für die Befreiung von Sklaven und Gefangenen einsetzen
  • Verschuldete
  • Kämpfer für den Islam
  • Reisende

Zakat al-fitr

Für die Abgabe Zakat existiert außerdem eine Sonderform, die Zakat al-fitr. Darunter versteht man die Zakat des Fastenbrechens. Die Zakat al-fitr soll spätestens am Ende des Monats Ramadan im Zusammenhang mit dem Fest des Fastenbrechens entrichtet werden. Möglich ist aber auch eine Zahlung oder Entrichtung an früheren Tagen im Ramadan.

Bei der Zakat al-fitr handelt es sich um eine Gabe von Grundnahrungsmitteln, zum Beispiel Getreide, Reis, Milchprodukte, Datteln und Rosinen). Üblich ist ein Volumen von zwei bis drei Litern pro abgebender Person.

Die Zakat al-fitr betrifft alle männlichen und weibliche Muslime, und zwar nicht nur die jeweilige Person, sondern auch alle Menschen, die von ihnen finanziell abhängig sind. Der Gedanke der Reinigung von Sünden und die Buße spielen bei der Zakat al-fitr eine wesentliche Rolle. Die Grundlage für die Sonderform der Zakat findet sich im Hadith. Bestimmte Verse im Koran werden zur Rechtfertigung angeführt. In besonderer Weise findet sich ein Zusammenhang im 14. Vers der Sure 87. Dort heißt es: „Wohl ergeht es dem, der sich rein hält“.

Was bedeutet das Wort Zakat?

Der Wortstamm ist das arabische Wort „zakka“ mit der Bedeutung für „reinigen“. Daher kommt die Interpretation, dass die Zakatentrichtung eine Reinigung ist. Gereinigt wird nach dem muslimischen Glauben das Vermögen des Gebenden. Dieser soll nach der Gabe der Zakat durch Allah Zuwachs erhalten. Allah erhöht die Rangstufe des/der Gläubigen, wenn Zakat bezahlt wird. Der Reinigungsbezug ist im Qur’an so ausgedrückt: „Nimm Sadaqa von ihrem Vermögen, um sie dadurch zu reinigen und zu säubern.“

Fragen rund um Zakat

Zakat ist eine islamische Pflicht/religiöse Pflicht und Spende für alle Muslime und die dritte Säule. Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen zur Zakat (zekat nedir, zekat ne kadar, zekat hesaplama oder zekat nasıl hesaplanır). Islam: spenden wie viel? Zakat wann entrichten?/Wann muss man Zakat zahlen? Was bedeutet Zakat?/Was ist die Zakat? Wer bekommt Zakat? Und die vielleicht wichtigste Frage: Wer ist zakatpflichtig und wer muss noch keine pflichtabgabe zahlen.

Wer zahlt Zakat?

Jeder Muslim (Fard ‚Ain) muss die Zakat entrichten, wenn sein Besitz die Freigrenze (Nisab) überschreitet. Die große Bedeutung der Zakat für den Islam kommt im Koran zum Ausdruck. An etwa 30 Stellen im Koran wird die Zakat gleichwertig mit dem Gebet genannt.

Belege im Koran

Der Ursprung der Zakat findet sich im Koran. Mehrere Verse empfehlen den Gläubigen, sich durch das Geben von Almosen zu läutern und zu reinigen, zum Beispiel in Sure 92:18. Man soll einen Teil des eigenen Vermögens Unbemittelten und Bittenden geben, siehe Sure 70:24 und folgende. Der Begriff Zakat taucht im Koran an 32 Stellen auf.

Wo kann man Zakat bezahlen?

Oft berechnen Muslime ihre Zakat selbst. Die Berechnung erfolgt auf der Grundlage von Broschüren oder ähnlichen Schriften. Die Verpflichtung zur Zakat wird so interpretiert, dass der errechnete Betrag beispielsweise an muslimische Hilfsorganisationen überwiesen wird. Etliche Organisationen bieten auf ihren Homepages sogar eine spezielle Funktion zur Berechnung an. Außerdem sammeln diverse muslimische Organisationen selbst Zakat ein. Dazu zählen zum Beispiel Verbände, die einen engen Bezug zu Moscheevereinen haben.

Die Zakat darf aber nicht für den Erhalt der jeweiligen Organisation verwendet werden, also auch nicht für den Erhalt der Strukturen oder die Tätigkeit der Organisation. Sie Zakat muss an Bedürftige weitergegeben werden.

Unbedingt zu beachten ist: Die Zakat darf nur zur Unterstützung von Individuen verwendet werden. Moscheen, Krankenhäuser und Schulen oder andere Vereinigungen haben keine Berechtigung, um Zakat zu empfangen. Freiwillige Spenden sind natürlich erwünscht und erlaubt, diese haben aber mit der Zakat nichts zu tun.

Im Koran ist deutlich und klar definiert, wer die Berechtigung für den Erhalt der Zakat hat. Die Zakat dient dazu, bedürftigen Menschen ein menschenwürdiges Dasein zu ermöglichen. Damit soll die Grundversorgung gesichert sein. Der Islam bemüht sich darum, arme und bedürftige Menschen von Betteln abzuhalten.

Islam und Spenden für Arme

Der Islam versteht sich als ausgleichende Religion. Die Reichen sollen großzügig für arme Menschen und sonstige gute Zwecke spenden. Von den Armen wird andererseits erwarten, dass sie für ihren Lebensunterhalt arbeiten und nicht betteln. Das Regeln des Islam bedeuten, dass es nur in Ausnahmefällen erlaubt ist, andere Menschen um Unterstützung zu bitten. Damit soll ein Missbrauch verhindert werden. Ein guter Muslim soll jedoch erkennen, wer wirklich bedürftig ist. Arme und bedürftige Menschen, die niemanden bitten und ihre finanziellen Schwierigkeiten für sich behalten, sollen Hilfe erhalten.

Wo Zakat entrichten?

Zakat kann in der örtlichen Moschee oder auch online entrichtet werden, z.b. bei Islamic Relief.

Formel für Zakat

\text{Zakat}=\text{Geld}+\text{verliehenes Geld}+\text{Gold}+\text{Silber}-\text{Schulden}

Von dem ermittelten Wert wird ein prozentualer Wert in Höhe von 2,5 % als Zakat verwendet.

Wie viel Zakat muss gezahlt werden?

Auf Geldbesitz und sonstige Vermögenswerte beträgt die Höhe der Zakat jährlich 2,5 Prozent. Die Fälligkeit ist jeweils zum Ende eines Mondjahres. Hier kann man die Zakat berechnen.

1

Was ist Zakāt?

Die Zakāt ist eine der fünf Säulen des Islams. Dazu gehören neben der Zakat das Bekenntnis (Schahada), das Gebet (Salat) und das Fasten (Saum). Am bekanntesten ist die Pilgerfahrt (Haddsch).
Der Begriff Zakat bezeichnet eine Abgabe, die für Muslime verpflichtend ist. Es handelt sich nicht um eine freiwillige Spende, sondern um eine Art Sozialabgabe. Die Zakat bezieht sich auf einen bestimmten Teil des Besitzes und Vermögens der Gläubigen. Damit sollen bedürftige Menschen unterstützt werden.

1