Heizung: Kosten berechnen, sparen + Fördermöglichkeiten

heizungWelche ist die beste Heizung für meine Wohnung oder Haus? Was ist besser: Mit Öl oder Gas heizen? Oder lohnt sich gar Fernwärme oder eine Pelletheizung? Welche Heiztechnik eignet sich für einen Neubau am ehesten, welche Heizung für ein älteres Haus? Mit diesem Rechner kann ermittelt werden, welche Heizung die günstigste ist. Zudem werden der Verbrauch und die damit einhergehenden Emissionen prognostiziert.



Neue Heizung: Welche ist gut? Kosten von Öl, Gas, Fernwärme vergleichen und Empfehlung erhalten

Am einfachsten haben es dabei all diejenigen, die bereits im Besitz eines Energieausweises sind, denn einige Werte können direkt aus ihm übernommen werden. Alle anderen zukünftigen Hausbesitzer werden Schritt für Schritt durch den Rechner geführt. Ziel ist es, die Heizart und das Heizsystem zu ermitteln, die nicht nur am umweltfreundlichsten, sondern auch am kostengünstigsten ist. Dabei wird eine Vollkostenrechnung durchgeführt (Kosten für die Heizung, Installation + laufender Verbrauch für den jeweiligen Energieträger wie Öl, Gas, Fernwärme, Holz etc.). Bei der Berechnung wird auch der Energiestandard Ihres Hauses berücksichtigt (Passivhaus, Niedrigenergiehaus etc.) und ob Techniken wie Solarthermie oder Wärmerückgewinnung zum Einsatz kommen.

Heizkosten berechnen

Sind Ihre Heizkosten eher niedrig? Oder sind Ihre Heizkosten zu hoch? Wie hoch dürfen Heizkosten maximal sein? Mit diesem Heizkostenvergleich werden die Kosten Ihrer Heizung überprüft. Egal ob es sich dabei um eine Ölheizung, Gasheizung, Nachtspeicherheizung, Pelletheizung oder Fernwärme handelt. Dabei werden anhand Ihrer Heizkostenrechnung die Heizkosten pro m² berechnet und so die tatsächlichen Ausgaben mit Idealwerten einer Standard-Heizung verglichen. So kann festgestellt werden, ob Ihre Heizung zu viel verbraucht.

Egal ob es sich um eine neue Heizung, eine Ergänzung oder Modernisierung handelt: Mit diesem Vergleich finden Sie die passende Förderung. Dabei werden die besten Förderprogramme der KfW, der Bafa, der Bundesländer, von Städten, Gemeinden und Stadtwerken durchsucht. Wichtig ist: Je mehr Energie eingespart wird und umso umweltfreundlicher die einzelne Maßnahme ist, desto höher fällt der Zuschuss/Kredit aus.

Förderprogramme suchen – die besten Förderprogramme von KfW, Bafa & Stadtwerken

Arten der Förderung

  • Erneuerung/Austausch/Modernisierung der Heizung
  • Umstellung/Wechsel der Heizung auf Gas/Erdgas
  • Umstellung von Ölheizung oder Gasheizung auf Fernwärme
  • Umstellung oder Einbau einer Holzheizung/Pelletheizung
  • Einbau einer Wärmepumpe in die Heizung
  • Einbau einer Solarthermieanlage, Umrüsten auf Solarthermie
  • Heizung: Einbau eines Blockheizkraftwerks
  • Einbau oder Modernisierung der Heizung mit Solarthermie/Solarkraft
  • Erneuerung der Heizung
  • Einbau, Umbau, Ausbau der Heizung, zum Beispiel Erzeugung von Warmwasser mit Solarkraft/Solarthermie
  • Einbau einer Thermosolaranlage für Heizung zur Erzeugung von Warmwasser
  • Einbau, Modernisierung oder Wechsel einer Erdgas-Heizung mit Brennwerttechnik
  • Modernisierung der Heizung, Einbau eines Erdgas-Blockkraftheizwerks (BHKW)
  • Durch Gas betriebene Niedertemperaturheizung
  • Wärmepumpe bei einer Gasheizung
  • Wechseln auf Fernwärme
  • Flüssiggasheizung mit Brennwerttechnik oder Niedertemperaturkessel
  • Einbau einer Ölheizung die mit Brennwerttechnik oder Niedertemperaturtechnik ausgestattet ist
  • Einbau oder Wechsel auf Holzpelletheizungen mit Brennwerttechnik, in neu gebauten Häusern, Einfamilienhäusern, Reihenhäusern, alten Bauernhöfen und alten Wohnhäusern
  • Einbau einer Holz-Heizung mit Hackschnitzeln
  • Einbau einer mit Pflanzenöl betriebenen Heizung, kombiniert mit einem Blockkraftheizwerk
  • Durchführen einer Heizungsoptimierung/Heizungsverbesserung mittels des Hydraulischen Abgleichs (Hydraulischer Heizungsabgleich)
  • Heizung: Austausch der Umwälzpumpe/Heizungspumpe
  • Austausch der Zirkulationspumpe im Heizsystem
  • Einbau einer Brennstoffzelle in die Heizung

Warum fördern KfW und der Staat überhaupt Umbaumaßnahmen, Sanierung und Modernisierung?

Der Staat hat sich bestimmte Ziele gesetzt, zum Beispiel sollen der Ausstoß von CO2 und der Verbrauch von Energie gesenkt werden. Dabei soll der Bürger mithelfen. Am einfachsten geht das, in dem Energieträger wie Öl, Gas und Strom eingespart werden.

Im besten Fall wird auch noch eigene Energie gewonnen, zum Beispiel durch Solarkraft. Der Staat, die KfW und die Bafa wollen die Modernisierung beschleunigen und für Hausbesitzer attraktiver machen. Deshalb beteiligen sie sich durch Zuschüsse oder besonders attraktive Kredite an der Modernisierung.

Heizkosten senken

Sie wollen Ihre Heizkosten senken? Es muss nicht gleich eine neue Heizung sein. In den meisten Fällen reicht schon eine Optimierung der bestehenden Heizung aus. Die beste Nachricht: Oft muss dafür gar nichts gekauft oder ausgetauscht werden! Häufig reicht es aus, die bestehende Heizung richtig einzustellen.

Am effektivsten ist dabei eine Optimierung der Heizung mittels des so genannten “Hydraulischen Abgleichs”. Dabei wird das Heizsystem so eingestellt, dass in allen Räumen die richtige Menge an Wärme ankommt. Häufig ist es nämlich so, dass Heizkörper in einem Raum viel zu heiß werden, in anderen aber trotz aufgedrehter Ventile kalt bleiben.

Der Hintergrund: Das Leitungssystem/Verteilungssystem der Heizung ist falsch eingestellt. Es wird nicht die richtige Menge an Heizungswasser zu den Heizkörpern transportiert. Und das obwohl die Heizung an sich auf Hochtouren läuft. So geht viel Heizenergie verloren und es entstehen hohe Kosten.

Als Laie die Heizung richtig einstellen

Eine korrekte Einstellung der Heizung kann nur durch einen Experten wie Heizungsbauer oder Energieberater vorgenommen werden.
Was wirklich jeder selbst machen kann: Auf Auffälligkeiten achten. Zum Beispiel wenn die Thermostate an Heizkörpern auf der selben Stufe eingestellt sind, die Räume aber unterschiedlich warm sind. Oder wenn es in den Rohren und den Heizkörpern rauscht, knackt oder blubbert.

Machen Sie dann den folgenden Test. Dafür benötigen Sie einige Daten zu Ihrem Haus, Heizkessel, der Heizungspumpe und Heizungsventilen. Doch der Aufwand dafür lohnt sich: In einer normalen Wohnung können in 10 Jahren so über 1200 € Heizkosten eingespart werden, in einem Einfamilienhaus häufig sogar über 1500 €.

Alternative zum Hydraulischen Abgleich: Auch Laien können alte Heizungsventile selbst austauschen und Rohre isolieren.

Welche Förderungen lohnen sich am meisten?

Am meisten Energie verbraucht die Heizung (in einem üblichen Haushalt gehen mehr als 75% der Energie dafür drauf). Aus diesem Grund lohnt es sich häufig am ehesten bei der Heizung mit der Einsparung zu beginnen. Entweder durch die Modernisierung der Heizung, durch den Wechsel auf ein anderes System (zum Beispiel von Öl auf Fernwärme) oder durch die bessere Isolierung und Dämmung des Hauses, damit weniger Wärme nach außen entweicht.

Fakten zur Heizungspumpe: Lohnt sich ein Austausch?

Tief im Keller versteckt tut sie ihren Dienst: Die Heizungspumpe. Sie befördert das warme Wasser aus der Heizung in die einzelnen Heizkörper im Raum. Doch alte Heizungspumpen haben ein Problem: sie laufen rund um die Uhr auf Hochtouren und gehen nicht in den Standby. Und sie sind häufig einige Nummern zu groß und nicht stromeffizient. Dadurch wird sehr viel Strom verbraucht. Das schlimmste daran: Kaum einer weiß, dass dieses unscheinbare Gerät so viel Strom verbraucht. Denn in die letzte Ecke des Kellers läuft man nur selten…
Machen Sie deshalb den Test und schauen Sie wie viel Sie sparen können:

Umwälzpumpen: Austausch lohnt sich meistens

Wenn Ihre Pumpe älter als fünf Jahre ist, lohnt sich wahrscheinlich ein Austausch. Doch keine Angst: Der Austausch ist ziemlich unproblematisch. Und eine neue Pumpe von bekannten Qualitätsmarken kostet nur rund 100€. Die Investion lohnt sich. Im schlechtesten Fall muss man 5 Jahre warten, bis die Kosten wieder raus sind. Häufig geht es aber auch schneller und die Kosten haben sich innerhalb von nur drei Jahren amortisiert.

Denn neue Heizungspumpen laufen nur dann wenn sie gebraucht werden (statt dauernd) und sind auf Effizienz getrimmt (ähnlich wie neue Waschmaschinen und Geschirrspüler auch).

Heizwerte umrechnen

Öl, Gas, Pellets, Kohle oder Holz: Jeder Energieträger hat einen anderen Heizwert und Brennwert. Hier können die verschiedenen Energieträger umgerechnet werden. Sie fragen sich zum Beispiel, wie viel Holz Sie verfeuern müssten um den Heizwert von 1.000 Litern Heizöl oder 500 kg Braunkohlenbriketts zu erhalten? Dieser kostenlose Online-Rechner rechnet schnell und einfach einen Energieträger in einen anderen um. Zusätzlich finden Sie die verwendete Formel sowie nützliche Hintergrund-Infos und praktische Tipps!

Heizwerte berechnen

Kosten der unterschiedlichen Energieträger

  • Erdgas: 0,67 €/kwH
  • Heizöl: 59,50 €/Hektoliter
  • Braunkohlebriketts: 0,54 €/kwH
  • Scheitholz: 0,0653 €/kWH
  • Pelletts: 255 €/1000 kg
  • Hackschnitzel: 15,3 €/SRM